1. Waldfee - Kirsten

2004/2005

Mittwoch, 17. März 2004
Heute kam der besagte Anruf. Sonja Köhler fragte mich, ob ich die Briloner Waldfee werden möchte. Sie hatte mich im Vorfeld schon öfter gefragt, aber das habe ich immer als Scherz aufgefasst. Ich hatte mich nie zuvor damit wirklich beschäftigt.

Sonja erzählte mir ein bisschen über die Waldfee, das Kleid, meine Aufgaben, … - ich wollte es mir überlegen.


Donnerstag, 18. März 2004
Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, rief ich Sonja an und sagte ihr zu. Sie freute sich riesig und sagte gleich den restlichen Mitgliedern des Arbeitskreises Briloner Waldfee bescheid.

Eine Stunde später rief mich Frau Middel an und wir verabredeten uns für
Freitag, um die ganze Sache ausführlich zu besprechen und um meine Masse für das Kostüm zu nehmen.


Freitag, 19. März 2004
Heute traf ich mich mit Sonja bei Barbara und die beiden erzählten mir noch näheres zur Waldfee. Dann wurde ich "vermessen", denn das Kostüm sollte auf mich abgestimmt sein.


Donnerstag, 25. März 2004
Abends trafen wir uns mit dem gesamten Arbeitskreis im Schultenhaus. Ich lernte die anderen Mitglieder kennen, die an der Waldfee-Entwicklung beteiligt waren.

Carmen Salomon, die Hamburger Kostümdesignerin brachte das Kostüm mit und ich probierte es an. So ein Kleid ist wahrhaft ein Traum! Ich fühlte mich sehr wohl darin, obwohl mir der Hut nicht unbedingt gefiel. Aber er gehört zu einer Fee nun mal dazu.

Jürgen Hendrichs hatte zwei Flaschen Sekt mitgebracht und jetzt wurde erstmal angestoßen. Die anderen erzählten von Finnland, wo es im Juni hingeht und das es bald einen Schnaps geben soll: Briloner Waldfee … Mit vielen neuen Informationen fuhr ich nach Hause.


Freitag, 02. April 2004
Nachmittags hatte ich mit Barbara einen Termin beim Frisör Wommelsdorf. Eine Visagistin schminkte mich vorab zur Probe, damit am Sonntag alles reibungslos läuft.

Der WDR rief an und fragte mich, ob am ich damit einverstanden wäre, wenn am Sonntag eine Reportage über mich gemacht würde. Ich war total überrascht und mir wurde schon etwas mulmig, aber ich willigte ein.


Samstag, 03. April 2004
Heute trafen wir uns in der Sparkasse um am Kleid noch einige Abnäher zu machen. Barbara organisierte auf den letzten Drücker einige Tannen für die Bühnendeko. Eine Waldfee ohne Wald - das geht nun wirklich nicht.


Sonntag, 04. April 2004
Vorstellung
Der große Tag ist gekommen … Um 12 Uhr "trudelte" ich in der Sparkasse ein. Sofort klingelte mein Handy - der gute Mann vom WDR rief an, sie säßen bei Café Starke und wissen nicht genau wo sie hin müssen. Ich holte sie ab. Um 13 Uhr begannen die Dreharbeiten hinter den Kulissen. Sogar beim Anziehen des Kleides wurde ich gefilmt. Dabei wurden mir ständig Fragen gestellt. Sogar als Jessica, die Visagistin, mich schminkte.

Die Kindergartenkinder von "St. Petrus und Andreas" trafen ein und wurden von ihren Erzieherinnen ebenfalls umgezogen und geschminkt. Sie hatte selbst die Kostüme für ihren Tanz entworfen.

Der Moderator Dirk Glaser traf ein und sprach mit mir das Interview für meinen Auftritt durch. Die Aufregung stieg! Ich hörte, wie sich das Publikum im Atrium der Sparkasse füllte. Um 16 Uhr begann das Programm - ich hatte das Gefühl, es ging und ging nicht voran, …

Dann - endlich - nach 30 endlosen Minuten war mein Auftritt. Ich betrat die Bühne - ein großer Applaus kam mir entgegen. Ich war stolz - sah viele Bekannte im Publikum. Im Nachhinein kann ich mich an das Interview gar nicht mehr erinnern - ich war wie in Trance.

Reinhard Mainzer überreichte mir den Feenstab und einen Blumenstrauß. Dann durfte ich mich ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Gerne hätte ich darin geblättert, wer sich sonst noch so darin verewigen durfte. Im Anschluss an das Programm wurden viele Bilder gemacht. Viele Menschen gratulierten mir.

Was mich sehr erfreute waren die persönlichen Worte vieler Freunde und Bekannten, die mir gratulierten. Beim anschließenden Sektempfang traf ich die amtierende Soester Bördekönigin. Carina erzählte mir von "ihrem" Jahr und sagte - ich solle meins genießen.

Nach der Veranstaltung freute ich mich erstmal das Kleid ausziehen zu dürfen, denn das ist doch ganz schön schwer.

Es war ein ganz toller Tag mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen!


Montag, 05. April 2004

Der Tag danach - morgens habe ich als erstes mit Spannung die Zeitung aufgeschlagen und den Artikel gelesen. Das war schon komisch mich auf der Titelseite wieder zu sehen. Die Kinder im Kindergarten sprachen mich sofort an: "Du bist die Waldfee hat meine Mama gesagt!" Viele Eltern kamen und gratulierten mir, einige hatten es auch noch nicht gelesen.

Radio Sauerland rief im Kindergarten an und ich gab spontan über Telefon ein Interview. Ich fand es furchtbar, hatte das Gefühl, ich hab nur dummes Zeug erzählt.

Im Stuhlkreis habe ich den Kindern eine Feengeschichte erzählt und wir besprachen, was eine (Wald)Fee ist - Stadt des Waldes … Danach verteilte ich Luftballons "Briloner Waldfee" und es gab Zuckerstangen, worüber die Kinder sich natürlich am meisten freuten.

Nachmittags wurde dann das Radiointerview ausgestrahlt, die Westfalenpost rief an und wollte ebenfalls ein Interview und weitere Fotos machen. Wir machten einen Termin für Karfreitag aus.

Abends wurde an in der WDR Lokalzeit ein Bericht ausgestrahlt. Dafür, dass sie vier Stunden gedreht haben, wurde nur wenig gezeigt.


Freitag, 09. April 2004
Mittags kam Jutta Klute von der WP bei mir zu Hause vorbei. Sie stellte mir einige Fragen zu meiner Person und wie die erste Woche als Waldfee war.

Ich zeigte ihr das Kleid und wir machten draußen noch einige Fotos. Diesmal musste ich das Kleid nur halten. Anziehen kann ich es noch nicht alleine und Fotos mit mir als Waldfee gibt es ja schon reichlich …

Ich verriet ihr, dass der Medienrummel schon ziemlich groß war in dieser Woche - ich kenne ja so was nicht und freue mich doch schon drauf, wenn es erstmal wieder etwas ruhiger um mich wird. Und den ganzen Tag über kamen SMS und Anrufe.


Freitag, 14.05.2004
Eröffnung Waldkindergarten
In Brilon wurde heute der Waldkindergarten eröffnet. Weil ich auch selbst Erzieherin bin, nahm ich diesen Termin besonders gerne wahr. Zuerst fand eine kleine Feierstunde mitten unter den Bäumen im Wald statt, später pflanzte Förster Hogrebe mit den Kindern einen Baum.

Ich übergab jedem Kind ein kleines Pflänzchen, welches es mit nach Hause nehmen durfte. Luftballons von der Briloner Waldfee waren ebenfalls sehr begehrt. Danach schaute ich mir die Hütte des Waldkindergartens an und unterhielt mich mit den Gästen.


Samstag, 15.05.2004
Oldtimertreffen

Um zehn Uhr hatte die Waldfee beim Oldtimertreffen im Autohaus Wittler einen Auftritt.


Montag, 17.05.2004
Abends traf sich der Arbeitskreis der Briloner Waldfee, u. a. wurde der neue Schnaps vorgestellt.


Samstag, 22.05.2004
Westfälische Hansetage Brakel - 1. Tag
Heute führ ich mit Iris Thomée von der Brilon Touristik zu den westfälischen Hansetagen nach Brakel. Eine Holzhütte in der Brakeler Fußgängerzone diente uns als Stand. Wir dekorierten die Hütte mit Plakaten und legten Prospekte über Brilon aus. In unserer Unterkunft zog ich dann mein Kostüm an und es ging zurück zu unserem Stand.

Bis zum Abend konnten sich die Besucher an unserem Stand über Brilon informieren und sich Prospekte mitnehmen. Den neuen Briloner-Waldfeen-Schnaps boten wir zum Verkauf an. Einigen Leuten schmeckte er so gut, dass sie immer wieder kamen. Eine Delegation aus Brilon kam auch vorbei und informierte sich auf den Hansetagen.

Die umliegenden Stände von Olpe, Soest, Korbach und Lippstadt usw. waren sehr angetan von der Briloner Symbolfigur und natürlich von dem tollen Kostüm. Ebenso kam von den Besuchern positive Resonanz.

Nachdem ich wieder in "zivil" war ging's abends auf das Helferfest in die Innenstadt. Hier lernte man die anderen Aussteller näher kennen.


Sonntag, 23.05.2004
Westfälische Hansetage Brakel - 2. Tag
Um elf Uhr wurde der Stand wieder eröffnet. Ich lernte heute auch die anderen Symbolfiguren kennen: das Brakeler Anneken, die Korbacher Goldmarie, … Wir warben den ganzen Tag für Brilon und zwischendurch nutzte ich die Gelegenheit und ging selbst an den anderen Ständen vorbei und informierte mich. Natürlich wurde ich unterwegs von vielen Leuten angesprochen.

Nach einem interessanten Wochenende ging es abends wieder nach Hause.


Dienstag, 01. Juni 2004
Heute haben wir bei Foto Schmidt am Hellenteich Fotos für die Autogrammkarten gemacht.
Aus ca. 15 Bildern wählten wir noch an Ort und Stelle "das Bild" aus, welches auf die Karte soll.
Dieses wurde sofort an Satz + Druck Spatz.Kemmerling gemailt. Am nächsten Morgen sollten die Karten schon in Druck gehen. Ich fand es ganz schön anstrengend Modell zu stehen!

Anschließend trafen Barbara, Sonja und ich uns mit Jürgen Hendrichs und machten Fotos mit dem neuen Schnaps "Briloner Waldfee"! Diesen gibt es ab sofort in der Brilon Touristik zu kaufen!


Montag, 14. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - Anreise

Um 19.30 Uhr begann unsere große Finnland-Reise!

Rüdiger Strenger, der Geschäftsführer der Brilon Touristik, holte mich ab. Dann fuhren wir nach Hoppecke um Tina Eilinghoff, Mitarbeiterin der Brilon Touristik, abzuholen. Danach ging es mit dem PKW nach Nehden, dort trafen wir uns mit Günter Wiedemeier und Wilfried Stockbrand. Nach einer kurzen Absprache fuhren wir weiter.

Auf einer Raststätte kurz vor Hamburg legten wir ein Pause ein, denn wir hatten noch viel Zeit bis wir in Travemünde auf die Fähre konnten. Hier trafen wir auch auf Elmar Aust und Reinhard Hillebrand. Die beiden waren schon etwas eher losgefahren. Um 1.30 Uhr konnten wir in Travemünde auf die Fähre fahren. Um 3.00 Uhr legte diese ab und wir konnten schlafen.


Dienstag, 15. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - Anreise - 2. Tag

Nach einer kurzen Nacht um 8.00 Uhr sind wir aufgestanden und haben auf der Fähre gefrühstückt.
Wegen des starken Windes kam die Fähre erst eine Stunde später in Trelleborg / Schweden an.
Dort waren wir um 11.30 Uhr von der Fähre gefahren. Nach einer kurzen Rast in einem alten schwedischen Café, kamen wir um 16.00 Uhr in Kalmar an.

Die Briloner haben die Delegierten von Kalmar vor zwei Jahren in Riga auf den Hansetagen kennen gelernt und daraus ist eine gute Freundschaft entstanden. Da Kalmar auf dem Weg unserer Reise lag, statteten wir ihnen natürlich einen Besuch ab.

Zuerst bezogen wir unser Hotel, welches direkt am Marktplatz von Kalmar lag. Danach machten wir uns auf zum Rathaus, wo der Vize-Bürgermeister und einige Angestellten bereits auf uns warteten. Wir wurden sehr herzlich von ihnen empfangen. Unsere männliche Riege kannten die "Kalmarer" schon - Tina und ich waren das erste Mal mit auf großer Fahrt und waren ihnen noch fremd. Dies legte sich aber schnell und wir kamen ins Gespräch. Obwohl das auf Englisch erst gar nicht so einfach war. Aber nach einigen Sätzen klappte mein Englisch ziemlich gut.

Abends luden uns die "Kalmarer" zum Essen in ein Steakhouse ein. Nach einigen Übersetzungen der Speisekarte wusste jeder was er essen wollte. Es schmeckte sehr lecker! Nach dem Essen setzten wir uns vor eine Sportsbar und schauten uns das EM-Spiel Deutschland gegen Tschechien an.


Mittwoch, 16. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - Anreise - 3. Tag

Gegen 7.00 Uhr bin ich aufgestanden und wir haben gefrühstückt. Dann kam Kristina, Angestellte im Rathaus in Kalmar, ins Hotel und bat uns deren "kleine Kaffeemaschine" mit nach Turku zu nehmen, da sie mit dem Flugzeug fliegen. Da wir im Bulli noch Platz hatten, war das kein Problem. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die "kleine Kaffeemaschine" gar nicht so klein war, sondern eher ein Kaffeeautomat ...

Nach ein wenig Umpacken war das aber kein Problem und unsere Fahrt konnte weiter gehen.
Gegen 15.00 Uhr waren wir in Stockholm angekommen. Wir stellten die Autos auf einem Parkplatz an der Fähre ab und gingen in die Altstadt. Schließlich hatten wir noch viel Zeit bis wir auf die Fähre konnten.

Wir besichtigten die Altstadt inklusive Schloss, aßen uns ein Eis und setzten uns ans Wasser und genossen die Sonne!

Um 18.30 Uhr fuhren wir mit den Autos auf die Fähre. Hier mussten wir sofort unsere Uhren umstellen, denn Finnland liegt eine Stunde vor uns. Nachdem wir an Deck waren, meldete uns Wilfried sofort für das schwedische Büfett an. Nach dem Beziehen der Kabinen schlugen wir am Büfett richtig zu und waren froh, dass wir unseren Zapfer Elmar dabei hatten, der uns gut mit Getränken versorgte.

Nach dem Essen schauten wir uns draußen die Schären an - das sind viele kleine Inseln zwischen Schweden und Finnland. Die meisten Inseln sind bewohnt, wenn auch nur 1-2 Hütten auf einer Insel stehen.

Nach diesem tollen Ausblick zog es uns in den Nachtclub, wo wir schon einige Leute kennen lernten, die auch zu den Hansetagen fuhren. Hier haben wir noch viel getanzt und sehr viel gelacht!


Donnerstag, 17. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - Ankunft


Nach einer kurzen Nacht bin ich um 6.30 Uhr aufgestanden, denn eine Stunde später mussten wir die Fähre schon verlassen. Wir waren in Turku angekommen! 15 Minuten später waren wir im Hotel. Da unsere Zimmer noch nicht fertig waren, gingen wir erst mal zum Fluss hinunter, wo die Hansestände aufgebaut waren.

Mit uns waren die Hansestädte Soest, Herford, Lippstadt aus unserer näheren Umgebung mit in Turku.

Schnell fanden wir auch unseren Stand und begannen diesen mit Plakaten, Schildern etc. zu schmücken. Die Delegierten von Kalmar kamen, holten ihre Kaffeemaschine ab und luden uns zum Dank für das Transportieren für morgen zum Essen ein. Gegen Mittag bezogen wir unsere Zimmer im Hotel und ich ruhte mich erst mal zwei Stunden aus. Unsere Zimmer waren im Bettenhaus, gegenüber vom eigentlichen Hotel. Zum Frühstück müssen wir morgens rüber gehen.

Am späten Nachmittag zog ich mir mein Waldfee-Kostüm an und ging mit Wilfried und Günter zum Empfang der Delegierten. Der Empfang fand auf dem Museumsschiff "Suomen Joutsen" statt. Graf Bernhard - Symbolfigur von Lippstadt und ich waren die einzigsten Symbolfiguren auf dem Empfang und zogen somit alle Blicke auf uns!

Hier habe ich viele neue, interessante Leute kennen gelernt, z.B. den Vormann d. internationalen Hansebundes Bernd Saxe, den deutschen Botschafter von Finnland ... Viele Reporter von verschiedenen Zeitungen (Finnland, Lettland ...) umlagerten uns, es war schon sehr erlebnisreich!

Mit dem Bus fuhren wir zum Dom von Turku, wo die Eröffnungsfeier der Hansetage stattfand. Nach einigen Reden, u.a. vom Bürgermeister von Turku und Vormann Bernd Saxe bot man uns Gästen eine tolle Vorführung aus Theater, Musik und Tanz.

Nach gut 45 Minuten war die Eröffnung vorbei und wir gingen zurück zum Hotel, wo ich mich erst mal umzog. Unser Hotel hatte mehrere Restaurants und Bars. Heute Abend aßen wir im Steakhouse.
Später trafen wir uns mit den "Kalmar´n".

Bei leckeren Getränken wurden dann schließlich Traditionen der jeweiligen Städte ausgetauscht.
Jan-Olof, Vize- Bürgermeister von Kalmar, war sprachlos als ich ihm von Schützenfest, Schnade und Eierbacken erzählte. Manche Sachen erlebt man halt nur in Brilon!


Freitag, 18. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - 1. Tag

Um 8.00 Uhr trafen wir uns heute Morgen zum Frühstück.

Danach ging ich mit Tina auf dem Wochenmarkt Brot und Blumen kaufen. Das war gar nicht so einfach, weil wir für alles eine Quittung brauchten, aber viele Verkäufer nur finnisch sprachen...Aber schließlich klappte doch alles.

Die Männer waren in der Zeit schon am Stand. Sie legten Prospekte bereit und den Briloner Stadtfilm ein, welches die Zuschauer am Fernsehen verfolgen konnten.

Um 10.00 Uhr zog ich mir mein Waldfee-Kostüm an und ging drei Straßen hinunter, wo wir unseren Stand hatten. Hier standen wir den ganzen Tag über. Elmar zapfte alkoholfreies Bier, welches wir ausschenkten. Reinhard schnitt Sauerländer Schinken und Salami, dass wir mit Brot verteilten.
Viele Leute ließen es sich schmecken, erkundigten sich, wo man den kaufen kann. Es kamen nämlich auch viele Leute aus unserer Umgebung! Eine Frau aus Stade sagte uns, sie sei gebürtig aus Rösenbeck! So klein ist die Welt ...

Sehr begehrt waren meine neuen Autogrammkarten, alle handsigniert! Auch den Briloner Waldfee Schnaps hatten wir mit dabei und Briloner Waldfee- Luftballos, die wir aufgeblasen an die Kinder verteilten....

Ich ging selbst auch mal über den Markt und schaute bei den anderen Ständen. Immer wieder wurde ich gefragt, ob sie mit mir ein Foto machen könnten.

Bis 20.00 Uhr waren wir an unserem Stand. Dann ging ich ins Hotel und zog mich für den Abend um. Heute wollten wir mit den "Kalmar´n" Essen gehen - Einladung wegen der Kaffeemaschine ...

Danach wurde das EM-Spiel Schweden gegen Italien geschaut. Keine Frage, welche Mannschaft gewinnen sollte! Später sind wir dann weiter in den Nachtclub, der auch zu unserem Hotel gehörte.
Es war ein schöner Abend an dem wir auch wieder viel gelacht haben!


Samstag, 19. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - 2. Tag

Nachdem wir gefrühstückt haben, zog ich mein Kleid an und war um 10.00 Uhr auf dem Hansemarkt.
Den ganzen Tag über hatte ich verschiedene Aufgaben an unserem Stand. Ich habe an die Kinder Waldfee-Luftballons verteilt, die Erwachsenen erfreuten sich an der Autogrammkarte, welche ich zwischendurch immer wieder unterschrieben habe.

Wenn sich jemand nach Brilon erkundigte, habe ich ihnen erklärt wo Brilon liegt und ihnen einiges dazu erzählt. Die Brilon Touristik hatte viel Prospekte mitgenommen, die die Leute gerne mitnahmen.
Zusammen mit "Graf Bernhard" von Lippstadt zog ich mal über den Hansemarkt und wir schauten was die anderen Städte so zu bieten hatten. Als wir an den "Turku-Stand" kamen, wurde ich von ihnen an den Pranger gestellt... Sie tanzten um mich herum und sangen ein Lied. Das war echt witzig!

Am Abend waren wir auf der Hanseparty in der Sporthalle in Turku eingeladen. Dort ging ich natürlich ohne das Waldfee-Kleid hin. Als wir dort ankamen, bekamen wir schon keinen Sitzplatz mehr, sondern mussten auf der Zuschauertribüne Platz nehmen. Hier verging uns schnell die Laune und wir fuhren zurück zu unserem Hotel und gingen noch in einen Irish Pub.


Sonntag, 20. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - 3. Tag

Heute morgen nach dem Frühstück habe ich meinen Koffer etc. gepackt und alles ins Auto "verladen".

Da es sehr am Regnen war, bin ich ohne mein Kleid, in Zivil, auf den Hansemarkt gegangen. Als Highlight an dem Tag kann ich sagen, dass die Ministerpräsidentin von Finnland vorbeikam und ich kurz mit ihr sprechen konnte. Ich überreichte ihr eine Autogrammkarte und einen Briloner Waldfee-Schnaps!

Gegen Mittag räumten wir unsere Sachen wieder ein und wir gingen zur Abschlussveranstaltung, der ein kleiner Festumzug vorausging. Der Abschluss war, wie der Empfang am Freitag auch, auf dem Museumsschiff "Suomen Joutsen".

Danach verabschiedeten wir uns von einigen Städten, vor allem von den Kalmar´n, mit denen wir auf diesen Hansetagen viel erlebt haben! Den restlichen Nachmittag genossen wir am Fluss bei einem Eis in der Sonne. Am Abend ging dann unsere Fähre von Turku Richtung Stockholm. Auf der "Viking Line" genossen wir die Fahrt über die Schären.


Montag, 21. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - Rückreise

Um 6.30 Uhr erreichte unsere Fähre Stockholm. Dann ging es über 600 km mit dem PKW Richtung Trelleborg. Auf einer Raststätte am Vättern See machten wir eine Pause. Der Vättern See ist einer der größten Seen Europas! Von einer Burgruine hatten wir einen tollen Ausblick darauf! Abends waren wir in Trelleborg angekommen und checkten auf der Fähre ein.

Zum Abschluß setzten wir sieben uns bei einem Gläschen Bier oder Rotwein zusammen und ließen die Fahrt Revue passieren. Eines wusste ich sofort, nächstes Jahr würde ich gern wieder mitfahren! Es war eine super Fahrt!!!


Dienstag, 22. Juni 2004
Int. Hansetage Turku - Rückreise 2. Tag

Um 6.30 Uhr sind wir in Rostock angekommen. Nach einer Frühstückspause kurz vor Lübeck fuhren wir weiter. Gegen Mittag hatte uns Brilon wieder!


Donnerstag, 15. Juli 2004

Sparkasse

In der Sparkasse war die PS-Monatsauslosung. Ich fungierte als Glücksfee.
Zwei Mitarbeiter des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe, Sparkassenvorstand Konrad Lenze, Notar Dr. Laws und ich saßen auf der Bühne und nahmen die Auslosung vor. Meine Aufgabe war es die Lostrommel ins Rollen zu bringen und die Zahlen zu ziehen. Nach der Auslosung stärkten wir uns am Büfett. Es folgte ein Rahmenprogramm von Autorin Kathrin Heinrichs und der Band "Wildes Holz", welches ich mir anschaute. Am Ende bekam ich noch einen schönen Blumenstrauß.


Samstag, 24. Juli 2004
Oldtimer-Tou
r
Heute hatte ich einen Auftritt bei der "2000 km durch Deutschland-Tour". Ca. 180 Oldtimer fuhren bei der Tour mit und überquerten morgens den Briloner Marktplatz. Berühmteste Person hierbei war der "Hobbythek´ler" Jean Pütz.

Ich überreichte allen Teams eine Broschüre über Brilon, meine Autogrammkarte und den Briloner Waldfee-Likör.


Mittwoch, 18. August 2004
Heute Abend folgte ich einer Einladung zur Vernissage vom Karikaturist des Briloner Anzeigers Norbert Planken - ausnahmsweise ohne Kostüm.
Im Rathaus hat er seine Werke ausgestellt, die von jedermann besichtigt werden kann. Auch ich konnte mich in seiner Ausstellung wieder finden.


Freitag, 27. August 2004
Altstadtfest - 1. Tag

Zusammen mit Bürgermeister Franz Schrewe und Rudolf Thiele vom Gewerbeverein eröffnete ich um 15 Uhr das Briloner Altstadtfest.
Gäste aus der Partnerstadt Heusden Zolder waren auch angereist, die ich nachher ebenfalls begrüßte. Nach einem kleinen Umtrunk auf dem Markt, ging es zum nächsten Auftritt in die Sparkasse Hochsauerland!

In der Sparkasse spielte ich wieder einmal die "Glücksfee". Zusammen mit dem 1.Vorsitzenden Peter Wagner und Stephanie Balkenhol vom Marketing nahm ich die Auslosung vor. Alle Kinder, die während des Musiksommers das Traumland der Sparkasse besuchten, nahmen automatisch daran teil. Der Hauptpreis war zwei Mal eine Familienreise ins Disneyland Paris. Außerdem gab es noch Gutscheine für Fort Fun und ähnliches. Ebenfalls bekamen die Gewinner vom Malwettbewerb ihre Preise.


Sonntag, 5. September 2004
Tour Natur

Heute morgen bin ich schon sehr früh mit dem Zug nach Düsseldorf zur "Tour Natur", eine Wander- und Trekking Messe gefahren. Brilon hatte zusammen mit den Städten Winterberg, Schmallenberg, Lennestadt und den Firmen Falke und Rothaar Fashion einen Stand.

Tina Eilinghoff von der Touristik und ich vertraten Brilon. Die Besucher informierten sich meist über den in Brilon beginnenden Rothaarsteig. Ich hatte aber auch Gelegenheit selbst über die Messe zu gehen und mich bei anderen Ständen zu informieren. Hierbei wurde ich von Besuchern und Ausstellern oft angesprochen und gab Auskunft über die Symbolfigur Briloner Waldfee.

Nachdem wir abends den Stand ausgeräumt und abgebaut hatten, fuhr ich mit Tina zurück nach Brilon.


Mittwoch, 8. September 2004
Kindergarten Alme

Heute hatte ich als Waldfee einen Auftritt im Kindergarten Alme, wo ich seit August arbeite. Meine Kolleginnen gingen mit den Kindern in den Wald. Ich fuhr verkleidet mit dem Auto vor. Nach 15 Minuten Fußmarsch trafen die anderen dort ein. Bis dahin wussten sie noch nicht was sie erwartete.
Dann kam ich von einem anderen Weg auf die Kinder zu.

Viele haben mich als ihre Erzieherin erkannt, aber viele kleinere Kinder sagten ich wäre eine Prinzessin, eine Fee ... Sie waren alle sehr fasziniert!

Ich stellte den Kindern Fragen, ob sie wissen wer ich bin, wo eine Waldfee lebt etc. Dann bekamen sie ihre erste Aufgabe: Sie sollten der Waldfee Materialien aus dem "zuhause" der Fee bringen, die danach sofort begutachtet wurden - in einem großen Korb wurde gesammelt.

Als zweites wurde das Kleid besprochen. Ich sagte, sie können im Kindergarten eine große Waldfee basteln und benötigen dazu noch einige Sachen. Die Kinder sammelten schöne grüne Blätter, die später mitgenommen werden wurden.

Als drittes holte ich den Zauberstab hervor. Die Kinder sagten, sie würden auch gerne zaubern können. Ich fragte sie, was sie sich zaubern würden, wenn sie es könnten. Fast alle wünschten sich ein Tier (Hund, Katze, Löwe, Hase...). Ich schlug vor, sie könnten im Kindergarten einen Zauberstab basteln. Dazu schickte ich sie los zum Stöcke sammeln.

Am Ende bekamen alle Kinder von der Fee Gummibärchen, die natürlich besonders gut schmeckten, nach einem anstrengenden Waldtag. Als die Kinder im Kindergarten ankamen, war ich schon längst wieder umgezogen.

Einige kleinere Kinder kamen zu mir und sagten: "Kirsten, wir waren im Wald und haben die Waldfee getroffen"! Es war ein sehr schöner Morgen!


Freitag, 24. September 2004
Michaeliskirmes

Zusammen mit Bürgermeister Franz Schrewe habe ich heute Nachmittag die Briloner Michaeliskirmes eröffnet. Die Kinder der Kindergärten Alme und Scharfenberg ließen Luftballons steigen. Nach ein paar Worten des Bürgermeisters wurde das erste Fass Bier angestochen. Viele Mitglieder des Rates und der Verwaltung hatten sich unter dem Rathausbogen eingefunden.

So bot sich für mich die Gelegenheit mit vielen ins Gespräch zu kommen. Später ging es in "Zivil" mit dem Stadtrat über die Kirmes.


Donnerstag, 7. Oktober 2004
Europäische Wandervereinigung

Heute Abend hatte ich einen Auftritt im Bürgersaal des Rathauses anlässlich der
35. Konferenz der Europäischen Wandervereinigung - die vom 7.-10.10. in Brilon stattfindet.
Ca. 100 Delegierte aus 27 Ländern kamen nach Brilon. Zusammen mit Bürgermeister Franz Schrewe nahm ich sie in Empfang. Nach einigen Reden bot sich Gelegenheit mit einzelnen näher ins Gespräch zu kommen.


Freitag, 8. Oktober 2004
Europäischer Abend

Einen Tag später folgte der "Europäische Abend" im Atrium der Sparkasse Hochsauerland. Hier war ich ebenfalls anwesend. Peter Loesmann (Vertreter der Sparkasse) und ich nahmen die Delegierten am Eingang in Empfang.
Danach begann der Abend mit kurzen Reden, Musik und einem tollen Essen.


Freitag, 29. Oktober 2004
Hansefest Wesel
- 1. Tag
Dieses Wochenende fuhr zusammen mit Iris Thomée von der Brilon Touristik nach Wesel zum 11. Historischen Hansefest. 26 andere Hansestädte u.a. aus Mühlhausen (Thüringen), Anklam (Mecklenburg Vorpommern), Soest und Herford waren ebenfalls dort.

Ich freute mich sehr viele bekannte Gesichter wieder zu treffen, schließlich kannte ich sie schon von Brakel und Finnland.

Als ich am Abend Wesel erreicht hatte, ging es kurze Zeit später schon mit einigen anderen Hansestädten zum Abendessen in ein griechisches Restaurant. Danach zogen wir noch durch Wesels Bars. Es war eine tolle Stimmung und ich lernte neue Leute kennen.


Samstag, 30. Oktober 2004
Hansefest Wesel - 2. Tag

Heute morgen haben wir um 10 Uhr unseren Stand aufgemacht. Den ganzen Tag über war ein großes Treiben in der Stadt und wir kamen mit vielen Menschen ins Gespräch. Wir gaben Prospekte über Brilon und den Rothaarsteig aus.

Ich nutzte auch die Gelegenheit und guckte selbst mal an allen Ständen. Das schöne war, wie am
Freitag bereits beschrieben, das ich die Standhalter von den einzelnen Hansestädten schon von Brakel und Finnland kannte. Es herrschte eine sehr freundschaftliche Atmosphäre!

Am Abend waren alle "Aktiven" zu einem Essen im Ratskeller in Wesel eingeladen.


Sonntag, 31. Oktober 2004
Hansefest Wesel - 3. Tag

Heute morgen haben wir um 11 Uhr unseren Stand aufgemacht. Wieder war sehr viel los in der Stadt. Die Besucher waren sehr interessiert! Später ging ich noch mal eine Runde über den Hansemarkt und verabschiedete mich von allen. Dann fuhren wir zurück nach Brilon.


Montag, 15. November 2004
An diesem Abend traf sich der Arbeitskreis "Briloner Waldfee". Hier reflektierten wir das vergangene halbe Jahr und stellten Überlegungen an für das kommende Jahr und die zweite Briloner Waldfee.


Donnerstag, 25. November 2004
Weihnachtsmarkt

Am Nachmittag eröffneten Bürgermeister Franz Schrewe, Rudi Thiele vom Gewerbeverein und ich den Briloner Weihnachtsmarkt. Nach einigen Worten von uns dreien, spielte das Jugendblasorchester ein paar Weihnachtslieder. Zum Schluss wurde mit Glühwein auf die Eröffnung angestoßen.


Sonntag, 28. November 2004
Schöne Bescherung

Heute hatte ich wieder einen Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt. Dieses Mal kam das WDR und drehte die Sendung "Schöne Bescherung", die sofort live übertragen wurde.

Am frühen Nachmittag war erst eine Generalprobe. Hier wartete ich im "Jägerhof" auf meinen Auftritt. Zum Ende hin holte man mich raus und ich gab ein kurzes Interview. Danach ging es zur Sparkasse "in die Maske". Um 17 Uhr begannen die Dreharbeiten und ich wurde langsam etwas nervös. Der ganze Marktplatz hatte sich mit Leuten gefüllt! Dieses Mal verfolgte ich das ganze Geschehen im Freien. Ich stand vor dem Jägerhof und fieberte meinem Auftritt entgegen. Drei Fragen bekam ich von Nadja Ziehm, und Jürgen Redfort gestellt- die sehr freundlich zu mir waren. Nachdem die Sendung "im Kasten war", ging es wieder in die Sparkasse zum Umziehen. Es war ein sehr eindruckreicher Tag!


Donnerstag, 02. Dezember 2004
Vorstellung Chronik

Heute folgte ich einer Einladung von Winfried Dickel, der seine 21. Briloner Chronik in Petersborn vorstellte. Er hat die Waldfee dieses Jahr besonders berücksichtigt - was mich sehr gefreut hat!


Samstag, 04. Dezember 2004
Heusden-Zolder
- 1. Tag
Um 7 Uhr in der Früh startete die Fahrt der Partnerschaftsvereinigung Brilon e.V. nach Heusden-Zolder, Belgien. Hier fand zum 27. Mal das "Kerstboomplanting" (Weihnachtsbaumpflanzung) statt. Ca. 35 Personen nahmen an der Fahrt teil, Mitglieder des Rates, der Partnerschaftsvereinigung, die Band "Briloner City Rambler" und ich die Waldfee.

Nachdem wir in Heusden angekommen waren, wurden wir zum Mittagessen eingeladen. Danach ging es zu einer Adventsfeier in die Kirche von Zolder. Im Anschluss folgte das traditionelle "Keerstboom-planting" vor dem Rathaus Zolder.

Der Weihnachtsbaum, den Brilon als Geschenk mitgebracht hatte und den die Heusdener mit einer Lichterkette bestückt hatten, wurde von mir entzündet. Vorher hielten der Bürgermeister von Heusden-Zolder und unser Patrick Sensburg, Fraktionsvorsitzender der CDU-Brilon, eine Rede. Es folgte ein Umtrunk mit Glühwein und es gab leckeren Christstollen!

Nachdem ich mich im Hotel umgezogen hatte, fuhren wir weiter in die Innenstadt und nahmen an einer Art Friedensmarsch teil. Heusden-Zolder hat einen hohen Anteil an türkischen Einwohnern. Dieser Marsch soll sozusagen zur Integration beitragen. Er endete am Briloner Platz, wo ein gigantisches Feuerwerk stattfand!

Im Anschluss ging es zur Briloner Hütte - die von einem Briloner gebaut wurde. Es folgte ein gemütlicher Abend mit genialer Musik der "Briloner City Rambler". Später ließen wir den Abend mit einigen in einer Karaokebar ausklingen.


Sonntag, 05. Dezember 2004
Heusden-Zolder 2. Tag

Nach einem leckeren Frühstück ging es in unserem Hotel zum Seniorenzentrum zum Frühschoppen.
An diesem Tag brauchte ich mein Kleid nicht mehr anziehen. Hier trafen wir mit den Gastfamilien, bei denen einige von uns übernachtet haben, und den Delegierten von Heusden-Zolder zusammen.

Nach dem Mittagessen fuhren wir wieder Richtung Brilon!


Donnerstag, 10. Februar 2005
Nach zwei Monaten Waldfee-Pause traf ich mich heute mit dem Arbeitskreis Briloner Waldfee. Die neue Waldfee stellte sich vor (wer wird es wohl sein...)! Außerdem besprachen wir das Rahmenprogramm für die Präsentation und die Termine für die 2. Waldfee.


Sonntag, 13. Februar 2005
Reise & Camping Essen

Heute hatte ich meinen letzten Auftritt als Briloner Waldfee. Zusammen mit Annette Walter und Cordula Startmann von der Brilon Touristik fuhr ich zur Touristik-Messe nach Essen. Ich hielt mich am Stand auf und stand den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Außerdem nutzte ich die Gelegenheit um selbst über die Messe zu ziehen. So wurde ich von vielen Leuten angesprochen und man kam ins Gespräch. Neben mir waren auch die Soester Bördekönigin, das Jägerken und die Walbecker Spargelprinzessin als Symbolfiguren ihrer Stadt anwesend.

 
 
 
 

BWT - Brilon Wirtschaft und Tourismus
Derkere Str. 10a
59929 Brilon
Tel.: 02961/96990
Fax: 02961/969996