13. Briloner Waldfee

Marie Becker

Danke!

Ich darf mich ganz herzlich bei Allen bedanken, die mich in diesem Jahr begleitet und unterstützt haben. Ihr ward echt super und habt mir ein unvergessliches und tolles Jahr beschert. Ich werde es nie vergessen und bin euch wirklich unheimlich dankbar, dass ich das erleben durfte.

Viele Grüße
Marie


Tschüss!

Baumpflanzaktion
22.03.2017

Dies sollte mein letzter Auftritt als Waldfee sein. Das machte mich echt traurig. Doch überwältigt von den zahlreichen Kindern, die sich alle unheimlich auf ihre Bäume freuten, bekam auch ich wieder gute Laune und freute mich auf die letzten Stunden als Briloner Waldfee.
Nach einigen kurzen Reden und der musikalischen Eröffnung durch den Waldkindergarten und die Briloner Jagdhornbläser ging es dann auch direkt in den Briloner Generationenwald zum Pflanzen.

Das war gar nicht so einfach. Deshalb war ich sehr glücklich darüber, dass die fleißigen Helfer der Bürgerwaldinitiative mir halfen. Ich bin sehr gespannt, ob mein Baum schön wachsen wird. In Andenken an meinen geliebten Hund nannte ich meinen Baum Balu und freue mich darauf in regelmäßig zu besuchen.

Am Ende des Auftritts musste ich dann auch leider eine kleine Träne auffangen, denn es ist sehr schade, wenn etwas so Schönes wie das Jahr als Briloner Waldfee endet.

Schuhübergabe bei Herrn Kempmann
22.03.2017

Überraschend bekam ich die Einladung von Herrn Kempmann von „mehr als Schlappen“, um mir ein Geschenk zu überreichen. Die Einladung nahm ich sehr gerne an und ging an meinem letzten Tag als Waldfee gerne zu ihm in seinen Laden. Dort wartete ein wunderschöner Waldfeenpantoffel auf mich, der perfekt zu meinem Kleid passt!

Ich habe mich riesig über dieses schöne Geschenk gefreut und trage ihn seitdem jeden Tag! Jetzt kann ich mich jeden Tag an dieses wundervolle Jahr zurückerinnern und brauche zudem auch keine kalten Füße mehr haben!

Vielen lieben Dank dafür! Ich komme immer wieder gerne zu euch!

Grüne Woche Berlin
20.01. - 22.01.2017



Auf diese Reise am Ende meines Feenjahres habe ich mich nochmal besonders gefreut. Gemeinsam mit Dr. Christof Bartsch und Herrn Dr. Bub durfte ich bei der Eröffnungsfeier der Grünen Woche im Bereich Wald- und Forstwirtschaft dabei sein.

Viele nette Gespräche wurden geführt und das Essen war echt sehr lecker. Dort konnte ich auch die sächsische Waldkönigin treffen, mit der ich mich den ganzen Abend sehr nett unterhalten habe. Viele waren erstaunt darüber, dass ich beruflich nichts mit dem Wald zu tun hätte, da sie dachten, dass dies eine Grundvoraussetzung für das Amt der Waldfee sei. Zum Glück war es das nicht, denn sonst hätte ich dies alles sehr missen müssen.

Natürlich habe ich mich auch an der Wunsch-Baum-Aktion beteiligt und bin gespannt wie viele Wünsche den Wald noch erreichen. Vor einer riesigen Waldfotowand konnte man sich fotografieren lassen und die Fotos nach einer kurzen Zeit direkt mit nach Hause nehmen. Das fand ich eine besonders schöne Idee, da man damit eine schöne Erinnerung mit nach Hause bekam. Ein kurzweiliger Abend ging vorüber und jetzt weiß ich wieder eine ganze Menge mehr über unseren schönen Wald.

Besuch im Krankenhaus
23.12.2016


Einen Tag vor Heilig Abend besuchten Christof Bartsch und ich mit der Geschäftsleitung des Krankenhauses die Patienten des Maria-Hilf Krankenhauses in Brilon. Wir wollten ihnen ein schönes Weihnachtsfest wünschen, auch wenn einige Weihnachten leider im Krankenhaus verbringen müssen.

Viele waren sehr erstaunt, dass der Bürgermeister persönlich bei ihnen vorbeiging und freuten sich sehr über unseren Besuch. Es war eine sehr schöne Idee, da ich merkte wie nah es Einigen ging, dass man sie nicht vergessen hatte und sie besuchte. Auch ganz kleine Mitmenschen durften wir besuchen und in Brilon ganz herzlich willkommen heißen. Das fand ich besonders schön.

Stadtbücherei
22.12.2016

Kurz vor Weihnachten ist doch immer die schönste Zeit, um Geschichten zu lesen. Der Einladung der Stadtbibliothek bin ich sehr gerne gefolgt und habe gemeinsam mit den Kindern dort eine Weihnachtsgeschichte „Weihnachten in Bullerbü“ vorgelesen.

Danach haben mir die Kinder erklärt wo ich ganz viele Bücher über meinen schönen Wald finde und wie ich mir diese dann ausleihen kann. Ich bekam sogar einen echten Büchereiausweis!!! Danach bastelten wir noch kleine Elche, welche die Kinder dann schön zu Weihnachten verschenken konnten. Es war ein toller Nachmittag!

Waldweihnachtsmarkt an der Hiebammen Hütte
16.12. & 18.12.2016


Ein weiterer schöner Moment im Feenjahr stellte der Waldweihnachtsmarkt an der Hiebammen Hütte dar.

Als Friedel Schumacher mich fragte, ob ich Zeit hätte, beim Markt einmal vorbeizuschauen, habe ich direkt zugesagt. Auch wenn es noch nicht sehr viel geschneit hatte, war die Atmosphäre unglaublich schön. Mit Feuern und Lichtern beleuchtet, strahlte der gesamte Platz in herrlichem Glanz. Kleinen und großen Zuhörern durfte ich eine tierische Weihnachtsgeschichte erzählen und habe mit den Kindern noch das ein oder andere Weihnachtslied gesungen.

 
 
<
>

Partnerstadt Hesdin
02. - 04.12.2016

Zum 50 jährigen Partnerschaftsjubiläum fuhren wir mit einer großen Delegation in Richtung Hesdin. Mit dabei waren einige Vertreter aus Rat und Verwaltung, Schülerinnen und Schüler der Marienschule sowie mein Chor die Music Factory Sauerland. Diese Mal in Doppelfunktion unterwegs, als Waldfee und als Chorleiterin, kamen wir nach 8 Stunden Busfahrt in Hesdin an.

Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben, ging es auch schon direkt zum offiziellen Empfang ins Rathaus. Auch wenn ich schon mehrere Male in Hesdin war, galt es dann erstmal den richtigen Weg zu finden. So eilte ich durch die Straßen (mit Umweg) um pünktlich zu kommen. Doch die Eile war gar nicht nötig, denn ich vergaß, dass wir ja in Frankreich sind, da kommt der Bürgermeister, der zum offiziellen Empfang geladen hatte, eine halbe Stunde später als wir.

Nach der offiziellen Begrüßung ging es ins Jugendzentrum zu einem kleinen Imbiss. In der benachbarten „Salle du Manège“ probte ich bereits mit meinem Chor für den heutigen Abend. Nachdem auch wir uns gestärkt hatten, begann das Konzert. Gemeinsam mit dem gemischten Chor aus Hesdin erwartete das Publikum ein bunt gemischtes Programm in verschiedenen Sprachen wie deutsch, französisch, englisch und Latein. Auch wenn es in der Halle sehr kalt war, war es ein toller Abend.

Am nächsten Tag konnten wir an einer Stadtrundfahrt, sowie am Armbrustschießen teilnehmen. Am Nachmittag wurde dann das Stadtfest mit einem Jahrmarkt auf dem Marktplatz eröffnet. Die drei Bürgermeister, sowie die Miss 7 Vallèes und ich durften beim Rundgang viele Süßigkeiten an die Kinder verteilen und begrüßten alle Stände recht herzlich. Eine Stunde später gab es den offiziellen Festakt der Feier des Jubiläums. Ich hatte die Ehre die deutsche, sowie die französische Nationalhymne singen zu dürfen, was mich sehr freute. Nachdem alle Urkunden unterschrieben wurden, Geschenke getauscht und Fotos als Erinnerungen gemacht worden sind, ging es wieder in die Salle du Manège, wo wir einen weiteren frischen, aber sehr schönen Abend genossen haben. Die Music Factory Sauerland trat ein weiteres Mal auf und erhielt wie bereits am Abend zuvor „Standing Ovation“. Nach dem Konzert des Blasorchesters von Hesdin, begann der DJ, Musik zum Tanzen aufzulegen.

Am nächsten Morgen konnte man noch einmal über den Markt bummeln und schauen, ob man noch das ein oder andere Souvenir bekam. Danach hieß es dann Abschied nehmen und sich auf nächste Mal freuen.

Chor

Weihnachtsmarkt Brilon
01.12.2016

Gemeinsam mit unserem Bürgermeister durfte ich den Briloner Weihnachtsmarkt eröffnen.
Es gab wie jedes Jahr ein bunt gemischtes Bühnenprogramm bei dem für jeden Geschmack etwas dabei war. Ich entdeckte die vielen, wunderschön hergerichteten Stände und unterhielt mich mit vielen Kindern. Auch Radio Sauerland war vor Ort, führte ein Interview mit mir und machte für unseren schönen Weihnachtsmarkt Werbung.

Hansefest Wesel
28.10.-30.10.2016


Ein weiteres Highlight in diesem Jahr stellte das Hansefest in Wesel dar.
Gemeinsam mit Annette Walter und Christof Bartsch machten wir uns am Freitag auf nach Wesel. Zunächst suchten wir unseren Stand auf, der auf mysteriöse Weise den Platz gewechselt hatte. Wir bepackten und hübschten ihn auf und fuhren von da aus in unser Hotel.

Wesel ist wirklich eine schöne Stadt! Fertig angezogen gingen wir dann zum Stand. Zwei Gestalten erkannte ich doch schon von Weitem: „Da isse ja unsre Waldfee!“ Graf Bernhard und das Haarmännchen waren selbstverständlich auch wieder mit dabei! Viele verteilte Luftballons später ging es dann zum gemütlichen Teil über. Schräg gegenüber unseres Hotels waren wir auf eine Fete aller westfälischen Hansestädte eingeladen. Es gab super leckeres Essen, was selbst bei mir Schnöggel keinen Wunsch offen ließ! (Schnitzel <3)

Am nächsten Morgen hieß es dann die Augenringe des letzten Abends zu überschminken und Kontakte mit anderen Menschen und Städten zu knüpfen. Am Mittag kamen Silke Becker und Kirsten Loer, sowie Michael Kahrig und Ute Hachmann zu uns. Da kam dann wieder ordentlich Leben in die Bude.
Am Abend führte ein Fackelzug mit vielen Vertretern der Hansestädte und einigen Gauklern durch die Fußgängerzone. Danach sollte ein unvergessliches Bringskonzert folgen! Wir freuten uns alle riesig und sangen alle kräftig mit. Am Ende des Konzertes durfte ich sogar noch ein Foto mit der gesamten Band machen. Fantastisch!  Nach einem Absacker gingen wir dann gemeinsam zum Hotel und freuten uns auf den nächsten Tag.

Am Sonntag hieß es nochmal alles geben. Angelockt durch die vielen schönen grünen Luftballons kamen auch viele Kinder zu unserem Stand. Unseren Bürgermeister haben wir dann nachher in großer Anerkennung zum „Luftballonzuknotexperten“ benannt. Auch der befreundete Chantychor aus Herford war mit angereist und gab sein Programm zum Besten. Ich als großer Fan des Chorgesanges habe natürlich ganz kräftig applaudiert.
Am späten Nachmittag bauten wir dann wieder alles ab und dank unserer ortskundigen Annette mussten wir die Sachen auch gar nicht weit tragen. Ein wunderschönes Wochenende ging zuende, an das ich mich noch lange erinnern werde.

 
 
<
>
 

 

Brauereiumzug Warstein
16.10.2016


Bei strahlendem Sonnenschein ging es diesen Sonntag mit Annette Kemmerling nach Warstein zum Brauereiumzug. Nachdem wir ausgiebig gefrühstückt hatten, machten wir uns auf den Weg.

Schon schnell sollte ich merken, dass ich mich doch deutlich zu warm angezogen hatte, da es mit 17°C und Sonnenschein doch auch ohne Strumpfhose gegangen wäre.
Zwei bekannte Gesichter kamen direkt auf mich zugestürmt als ich in Warstein ankam. Graf Bernhard aus Lippstadt und das Haarmännchen aus Rüthen. Wir bildeten eine gemeinsame Gruppe.

Auch die Soester Bördekönigin Elissa und das Jaegerken von Soest - Andre waren dort und fuhren in einer Kutsche mit. Der Zug setzte sich, angeführt von zwei riesigen, rollenden Fässern in Bewegung. Ich war erstaunt wie viele Menschen sich den Zug anschauten, unter anderem auch meine Eltern, die ich in den Menschenmassen fast gar nicht entdeckt hätte.

1,5 Stunden ging der Zug, der echt sehr abwechslungsreich und lang war. Am Ende tranken wir alle gemeinsam noch ein kühles Getränk und machten uns dann wieder auf den Weg nach Hause.

Brauerumzug Warstein
 

 

Eggeabtrieb
01.10.2016


Gestern war es doch noch sooo schön warm, warum musste es denn ausgerechnet heute plötzlich so kalt sein?

Den vielen wunderschön geschmückten Kühen, Pferden und Eseln schien das wenig auszumachen. Herzlich wurde ich von Herrn Borkamp in Empfang genommen und meiner Gruppe zugeteilt.

Bevor es losging hatte ich Gelegenheit mir mit Matthias Kerkhoff und Patrick Sensburg einmal alle Tiere aus nächster Nähe anzuschauen. Viele waren sehr lieb und friedlich, doch einigen Wenigen schien der schöne Schmuck nicht ganz so zu gefallen…

Los ging der Zug und ich durfte zwischen zwei wunderschönen Blumenkränzen laufen. Im Dorf wurd ich noch einmal herzlich begrüßt und vorgestellt. Meine Anreise war ja diesmal nun fast fußläufig zu bewerkstelligen, da es ja als Nachbar, von Thülen aus, nicht weit war.

Viele bekannte Gesichter nahmen am Umzug teil und wir hatten viel Spaß mit netten Gesprächen. In der Halle angekommen konnten wir uns erstmal wieder aufwärmen und uns mit leckerem Kuchen oder etwas Herzhaften stärken. Der Musikverein Rösenbeck spielte auf und es herrschte eine sehr gemütliche Stimmung.

Ich werde nächstes Jahr mit Sicherheit in irgendeiner Form wieder dabei sein.

 
 
<
>
 

 

Treff mit dem Spatzennest Messinghausen
30.09.2016

Ganz spontan traf ich mich am Freitagnachmittag mit der Wandertruppe des Spatzennestes auf dem Waldfeenpfad.

Die Kinder waren sichtlich überrascht als die Waldfee, von der sie zuvor schon einiges gehört hatten, tatsächlich erschien. Auch meine ehemalige Kindergärtnerin war mit dabei und ich habe es endlich geschafft sie einmal sprachlos zu machen.
Die Kinder hatten viele Fragen über den Wald und die Tiere. Eine Frage konnte ich ihnen allerdings nicht beantworten. „Wo wohnst du eigentlich?“ Das bleibt wohl doch ein gut gehütetes Geheimnis!

Die Kindergartenkinder halfen mir tatkräftig meinen Zauberstab wiederzufinden und zum Schluss sangen wir noch gemeinsam ein Herbtslied. Bei wunderschönem Herbstwetter verabschiedete ich mich bei allen und bekam als Erinnerung noch eine selbstgebastelte Waldfee überreicht.
Darüber habe ich mich sehr gefreut!!

Spatzennest Messinghausen
 

 

Partnerschaftstreffen Heusden-Zolder
24.09.-25.09.2016


Noch recht müde vom Kirmesabend zuvor ging es morgens um 7 Uhr auf in Richtung Belgien zu unserer Partnerstadt Heusden-Zolder. Zu fünft machten wir uns auf den Weg, um auch dort  Brilon zu vertreten. Nach einer langen Autofahrt, die ich zum Glück im Land der Träume verbringen konnte, kamen wir dort an und wurden sehr freundlich begrüßt.
Eine interessante Tradition haben die Belgier dort. Direkt um 11 Uhr bei der Begrüßung „durften“ (sollten) wir den ein oder anderen Schnaps zu uns nehmen. Das ist ja fast wie den dritten Tag auf Schützenfest, nur ohne Schützenfest halt. Da es für uns das „Frühstück“ war, waren wir ziemlich froh, dass direkt im Anschluss auch noch ein nahrhafteres Frühstück folgte.

Man traf viele Bekannte aus Hesdin und lernte nun auch einige Freunde in Heusden kennen. Im Anschluss an das Essen fuhren wir zu einem Bergwerk und bekamen dort eine sehr intensive Führung! Danach wurden wir zum Hotel gebracht und konnten nach kurzen Verzögerungen unsere Zimmer beziehen. Das war alles sehr nett, nur als strikter Nichtraucher in ein Raucherzimmer zu kommen, war nicht so ganz vorteilhaft.

Um 18 Uhr folgte dann der offizielle Teil. Uns wurde gesagt, dass die Veranstaltung ca. 500 m von unserem Hotel entfernt sei, daher machten wir uns zu Fuß auf den Weg. Wir liefen und liefen und wunderten uns schon, ob wir uns verlaufen hätten. Da wurden wir eingesammelt, da die Zeit schon fortgeschritten war und wir noch auf der Vermisstenliste standen, der französische Bürgermeister allerdings auch. Aus den 500 m wurden dann plötzlich 2 km und so waren wir doch ganz froh, eingesammelt worden zu sein.
Nach den offiziellen Reden und der Geschenkübergabe der einzelnen Städte genossen wir die Atmosphäre bei einem Sektempfang im Rathaus. Danach sollte es in das 200 m entfernte Restaurant gehen (es waren eigentlich 800 m). Dort bekamen wir etwas Leckeres zu essen, tranken, unterhielten uns und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Sehr glücklich waren wir darüber, dass wir die „700“ m (knapp 3 km) nicht noch zu Fuß laufen mussten, sondern eine sehr freundliche Mitfahrgelegenheit bekamen.

Am nächsten Morgen verbrachten wir diesen an einem See, wovon es in Heusden und Umgebung sehr viele gibt. Uns wurde erklärt wie man Plastikköder zu Fliegenfischen bastelt und wer wollte, durfte auch selbst einmal die Angelrute werfen. Ich unterhielt mich viel mit Jacques Froissart, dem Vorsitzenden der Partnerschaftsvereinigung in Hesdin über das Jubiläum im Dezember worauf ich mich schon riesig freue. Am ganzen Wochenende schien die Sonne und so ging ein schönes Treffen zuende und wir traten den Heimweg an.

 
 
<
>
 

 

Kirmeseröffnung
23.09.2016

Heute war mal wieder ein fantastischer Tag als Waldfee. Das Wetter war traumhaft, es waren viele Besucher auf der Kirmes, alle hatten super gute Laune, besser konnte es nicht sein!

Die Eröffnung stand kurz bevor. Der Bürgermeister hatte das Wort und erklärte Allen die Eröffnung in drei Schritten:

1. Das Steigenlassen der vielen bunten Luftballone
2. Die Eröffnung durch die Waldfee
3. Das Anzapfen des Bierfasses.

Viele Kindergartenkinder aus Messinghausen, Thülen, Brilon und Gudenhagen waren da, halfen uns bei der Eröffnung und ließen ihre Ballone steigen. Danach durfte ich mit einem kleinen Spruch die 62. Briloner Michaeliskirmes eröffnen.
Im direkten Anschluss, während die Kinder schon eifrig zu den Karussells liefen, um ihre Freifahrten machen zu können, zapfte unser Bürgermeister das Warsteiner Fass an. Der Musikverein Brilon spielte dazu auf und damit war die Kirmes eröffnet. Gemeinsam mit dem Musikverein ging es nun ins Riesenrad. Was eine Aussicht über Brilon und welch ein Spaß darin Trompete zu spielen! Wieder sicher unten angekommen marschierten wir über das Festgelände und begrüßten die Stände.
Bei den Getränkeständen angekommen, durfte ich als Musikerin selbstverständlich den Musikverein mit kühlen Getränken versorgen. Drumrum kam ich auch nicht, selbst bei dem ein oder anderen Marsch mitzuspielen, was ich sehr sehr gerne gemacht habe.
Ein weiteres persönliches Highlight war, dass das Radio Sauerland-Team auf der Kirmes war und gerne ein Interview mit mir führen wollte, was live übertragen worden ist. Ohhh jeee, da war ich aber ganz schön nervös. Hoffentlich habe ich nichts Falsches gesagt. Durch die Aufregung kann ich mich nämlich schon gar nicht mehr richtig daran erinnern, was ich überhaupt gesagt hatte...

Viele Kinder kamen zu mir und wollten gerne ein Foto mit mir machen, da war ich nach Bergen ja mittlerweile schon dran gewöhnt und es macht richtig Spaß! Nachdem wir über die gesamte Kirmes gelaufen waren, ließen wir es im Kuhstall noch ein wenig ausklingen, bis ich mich dann kurz vorm Feuerwerk umziehen konnte. Im Anschluss ging es dann in zivil selbstverständlich weiter! :-)

 
 
<
>
 

 

Hansefest Neuss
16.09.-18.09.2016

Dominik, Jill und ich machten uns gemeinsam auf den Weg nach Neuss zum Hansefest. Dort angekommen checkten wir ins Hotel ein und erkundeten die Gegend. Wir schauten nach, wo sich unser Stand befindet und wie wir dort am besten hinkommen. Nachdem wir die Lage abgecheckt haben, nahmen wir noch eine kleine Stärkung ein und freuten uns auf den nächsten Morgen. Genau genommen wollten Jill und ich ja gerne noch ein bisschen feiern gehen, wenn man schon mal in einer Großstadt ist, aber „Papa“ Dominik passte gut auf uns auf und brachte uns brav zu unseren Hotelzimmern.
Am nächsten Morgen hieß es Aufbauen. Nachdem das alles geschafft war und wir unseren wunderschönen Stand hergerichtet hatten, ging es auch schon los. Fix ins Kleid gehüpft und auf geht´s!

Soooo viele Ballone wie an diesem Wochenende habe ich, glaube ich, selten verteilt. Wenn mich jemand später fragen sollte, was das Schönste am Dasein der Waldfee sei, kann ich auf jeden Fall sagen: Eins der schönsten Dinge ist das Strahlen und Lächeln der Kinder, wenn du ihnen einen Luftballon oder eine Karte gibst!

Bekannte aus anderen Hansestädten trafen wir zu Genüge. Unsere Freunde aus Salzwedel zogen die Aufmerksamkeit immer wieder auf sich, als sie frischen Baumkuchen buken. Bei unseren Standnachbarn aus Rheine konnten wir uns über Pfannensiedesalz und dessen Herstellung informieren und auch mit Rostock haben wir viele nette Gespräche geführt, die besonders interessant waren, da dort die Internationalen Hansetage im Jahr 2018 stattfinden werden.

Eine besonders schöne Idee des Gastgebers war eine Stadtführung für die anderen Städte anzubieten. Dort lernte man die Stadt ein bisschen besser kennen und bekam viele interessante Informationen. Aufmerksamkeit zogen auch die kleinen quietschenden Hündchen auf sich, über die sich besonders der Dominik freute. In Erinnerungen vertieft, bestaunte er die kleinen Wesen für die sich besonders Kinder interessierten. Trotz der Androhung mein Hündchen würde nicht lange überleben, wenn es in der Nähe unseres Standes wäre, kaufte ich für mein Patenkind, da sie bald Geburtstag hat, dennoch eins. Wir hatten viel Spaß damit!

Am Abend aßen die Hansestädte alle gemeinsam in sehr schöner Atmosphäre. Viele Ideen und Geschichten wurden ausgetauscht, wobei man immer wieder feststellen konnte, wie alt die Hansevereinigung doch ist und wie schön und wie wichtig es ist, diese Kultur weiter zu erhalten und weiterzugeben.

Am Sonntagmorgen ging es wieder zum Stand. Um 12 Uhr waren meine Luftballone alle verteilt und es war kein einziger mehr übrig…. Viele Passanten interessierten sich für Brilon & Olsberg und so konnten wir gut und viel Werbung machen. Am späten Nachmittag bauten wir schließlich alles wieder ab und fuhren erschöpft nach Hause. Es war ein tolles Wochenende mit ganz ganz lieben Menschen um mich herum.

 
 
<
>
 

 

Grenzbegang Rüthen
03.09.2016


Heute geht die Waldfee mal wieder in den Wald.
Wir trafen uns mit unseren Freunden aus Rüthen, um mit ihnen ein Stück unserer gemeinsamen Grenze zu begehen. Bei herrlichem Wetter machte es umso mehr Spaß. Mit einer kleinen Abordnung des Briloner Schützenvereins und unserem Bürgermeister nahmen wir die Wandertruppe in Empfang.
Am Grenzstein angekommen sind uns einige Unterschiede von früher zu heute erzählt worden. Beispielsweise ist damals heftig um die Grenzen gekämpft worden. Es wurde sich geprügelt und bei Grenzbegehungen kam es oftmals zu Auseinandersetzungen. Umso schöner ist es heute, dass man nicht mehr um die Grenzen kämpft, sondern sie als etwas Gemeinsames betrachtet und diese Gemeinschaft daher an diesen Stellen auch feiert, Grenzen überschreitet und sich gemeinsam an den Wäldern erfreut.
Als die Truppe weiterzog, verabschiedeten auch wir uns und liefen zurück zu unseren Autos.

 

 

Seniorenresidenz am Schönschede
27.08.2016


Am Altstadtwochenende fand auch das Sommerfest mit Vogelschießen in der Seniorenresidenz am Schönschede statt, zu dem Christof Bartsch und ich herzlich eingeladen worden sind. Dieser Einladung kamen wir sehr gerne nach. Aufgrund des heftigen, plötzlichen Regenschauers schafften wir es leider nicht ganz pünktlich dort anzukommen, aber wurden dann umso herzlicher begrüßt.
Noch ein wenig durchnässt begrüßten wir alle anwesenden und unterhielten uns mit ihnen. Eine kräftige Stärkung ließ auch nicht lange auf sich warten und so konnten wir uns das Grillgut schmecken lassen. Da das Vogelschießen leider nicht komplett beendet werden konnte und nur eine neue Königin ausgeworfen werden konnte, durfte unser Bürgermeister die ehrenvolle Aufgabe übernehmen und den Königstanz mit der Ü90 Jährigen – Alle Achtung – tanzen.

Ein schöner geselliger Nachmittag ging schnell vorüber und so verabschiedeten wir uns. Es war bestimmt nicht der letzte Besuch dort!

 

 

Altstadtfest Brilon
26. - 28.08.2016


Dieses Wochenende war heiß!
Sich bei Temperaturen von fast 40 °C ins Kleid zu werfen war schon nicht ganz ohne. Doch ich hatte es ja noch relativ gut und musste am Freitag beim Firmenlauf in der Hitze nicht auch noch Laufen… einen riesen Respekt an alle Läufer!

Annette Kemmerling und ich feuerten aber ganz kräftig vom Rand aus an. Bei der Siegerehrung durfte ich allen Gewinnern ganz herzlich gratulieren und freute mich besonders darüber, dass auch die Verlobte meines Bruders mit ihrer Staffel unter den Siegern war. Mit vielen freundlichen Gesprächen und einer tollen Band beendeten wir den Abend bei sehr willkommenen kühlen Getränken.

Am Samstag ging es weiter. Um 13 Uhr machte ich mit Oliver Dülme einen Rundgang über das Fest und begrüßte alle Stände ganz herzlich. Es gab sehr vieles zu entdecken und besonders die Bimmelbahn, die über das ganze Gelände fuhr, sorgte für einen Hingucker. Der spaßigste Moment sollte auch mit der Bimmelbahn zu tun haben. Stefan Scharfenbaum, Christian Leiße, Julian Willmes und ich wollten „mal eben“ eine Runde damit drehen. Doch Petrus meinte doch tatsächlich, dass es uns zu warm sei und schickte einen gehörigen Schauer mit Hagel und Starkregen vorbei, während wir in der Bahn saßen… Ich habe bisher wirklich immer sehr sorgsam auf das Kleid aufgepasst, doch diesmal konnte ich es vor diesem Regen leider auch nicht in Sicherheit bringen. Immerhin hatten wir einen riesen Spaß! Das Video davon kann man auch auf Facebook einsehen! Einigermaßen getrocknet ging ich dann wieder in Richtung Rathaus und schaute, ob die Stände dieses plötzliche Unwetter wohl überstanden haben. Zum Glück konnten sich so gut wie alle in Sicherheit bringen, denn die Pavillons sind ordentlich umher getrieben worden. Danach war es zwar kühler, aber sehr schade für das Fest, dass es an diesem Tag so ein abruptes Ende gab.

Am Sonntag schaute ich mir als erstes mein Kleid an. Es hatte den Regenerguss ohne Probleme überstanden – der Qualität sei Dank - . An diesem Tag war ich in Doppelfunktion unterwegs. Als Waldfee und als Chorleiterin der Music Factory Sauerland durfte ich diesen Tag auf dem Altstadtfest verbringen. Unseren schönen Muffinstand mit aufgebaut schlüpfte ich ins Kleid und durfte Graf Bernard aus Lippstadt ganz herzlich begrüßen! Zusammen schlenderten wir über das Altstadtfest und hielten als beliebtes Fotomotiv wie auch schon in Bergen her. Um 16 Uhr sollte nun der Auftritt von meinem Chor sein, doch Petrus meinte ausgerechnet um die Uhrzeit noch einmal einen heftigen Regenschauer mit Sturmwarnung zu uns zu schicken. Damit sollte unser Auftritt wohl ins Wasser fallen :-( .
Doch unser Bürgermeister Dr. Christof Bartsch hatte die glorreiche Idee das Konzert einfach ins Rathaus zu verlegen, womit die Mädels doch nicht umsonst gekommen waren. Wir holten die Menschen, die beim Rathaus Schutz suchten hinein und konnten dort noch ein sehr schönes gemütliches Konzert geben. Im Anschluss verteilten wir unter den Zuhörern noch frisch gebackene Muffins, da wir den Stand danach aufgrund der Wetterlage leider nicht mehr weiterführen konnten. Selbst die Maus hörte sich das Konzert an und wir konnten im Anschluss noch ein schönes Foto gemeinsam machen.
 

 
 
<
>
 

 

Sommerfest der Christophorus Residenz Brilon
23.07.2016

Unser Bürgermeister und ich machten uns auf den Weg zum Schützenfest der Seniorenresidenz in Gudenhagen-Petersborn. Freudig sind wir empfangen worden und der Ablauf der Feier erklärt. Los ging es mit der Begrüßung und Einweihung der neuen Gartenhütte, die nun einen schönen zentralen Platz vor dem Hauptgebäude gefunden hat.
Nach den kurzen Reden des Geschäftsführers Herrn Beckmann, der stellvertretenden Landrätin Frau Beckmann, unseres Bürgermeisters und mir, und dem Ortsvorsteher Herrn Diekmann wurde die Hütte feierlich eröffnet. Der Musikverein Düdinghausen spielte bei dieser Veranstalung und führte auch den nun folgenden Festumzug mit Königspaar an. Schön zurecht gemacht empfingen wir das frisch ausgeschossene Königspaar und kurzerhand durften Christof und ich uns auch mit ihnen am Königstisch ein Stückchen Kuchen essen.

Wir unterhielten uns mit verschiedenen Bewohnern und auch mit vielen Angehörigen, die dort waren. Besonders die Geschichten der Wachkomapatienten gingen unter die Haut, wenn man erfährt was für ein Schicksal hinter den Personen steckt.

Es war ein sehr schöner Nachmittag, der mir persönlich noch einige Zeit in Erinnerung bleiben wird. Zum Schluss versuchten wir uns noch beim Vogelschießen und krönten den Nachmittag damit ab.

 

Biken für Benni und Co – Fahrt nach Hesdin
02.07.-03.07.2016

Am Donnerstagmorgen um 7 Uhr in der Frühe starteten die sportlichen Biker in Richtung Partnerstadt. Ca. 600 km liegen vor ihnen – Respekt! Ich habe mich entschieden dann doch lieber mit dem Bus hinterher zu fahren, selbstverständlich nur aus Sorge um das Kleid und weil ich meinen Hut auf dem Rad so schwierig aufbehalten hätte können :-D
Am Samstagmorgen dann machte sich die letzte Truppe, bestehend aus Reinhard Sommer, dem Busfahrer Franz und mir auf den Weg nach Hesdin. Dort angekommen trafen wir uns mit Jaques Froissart und einigen anderen der Partnerschaftsvereinigung. Auch die Familie, die ich nun seit 10 Jahren kenne, war bereits vor Ort und nahm mich glücklich in Empfang. Dann hieß es ein wenig Warten. Franz und ich vertrieben uns die Zeit mit gemeinsamen Singen, da er seine Gitarre mit dabei hatte, das hat echt Spaß gemacht. Wir organisierten noch 2 Fahnen (deutsch und französisch) und dann konnten die tapferen Fahrer auch schon kommen.

Unter Applaus und Jubel fuhren sie über die Zielgerade und hatten sich das anschließende Bierchen mehr als verdient. Am Abend aßen wir alle gemeinsam und schauten im Anschluss noch das Fußballspiel Deutschland gegen Italien und feierten anschließend den Sieg.

Am nächsten Morgen bekamen wir eine Führung durch das Rathaus und vorbei an einigen wichtigen Punkten der Stadt. Gegen Mittag hieß es dann ab in den Bus und auf geht´s nach Hause. Die Busfahrt war der Hammer. Langeweile? Müdigkeit? Keine Spur! Fast durchgängig spielte Christian Ester auf seiner Gitarre und heizte damit den ganzen Bus an!
Der Höhepunkt der Fahrt war ein gemeinsames Aloha Heja im Mittelgang des Busses! Eine verdammt geile Truppe seid ihr! Nächste Aktion bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei, wenn vielleicht auch nur als Maskottchen des Wolfsrudels! Tolle Sache!

 
 
<
>
 

Rosentage Buckow
17.-19.Juni 2016

Mit einer vierköpfigen Delegation reisten wir zu den 51. Rosentagen nach Buckow. Als wir uns über die Kopfsteinpflasterstraßen gekämpft hatten, wurden wir sehr liebevoll im Gasthof Märkische Schweiz empfangen. Da die Wetterlage leider nicht vielversprechend aussah, wurde sich überlegt den Festumzug abzusagen und direkt zum Festzelt zur Zeremonie zu fahren. In Buckow sehen es die Menschen glaub ich alles sehr spontan und gelasssen, denn einen Plan oder konkrete Informationen waren sehr schwierig zu finden.

Von Melitta an die Hand genommen konnte allerdings nichts mehr schief gehen. Wir trafen uns mit der Rosenkönigin Barbara und der neuen Königin Theresa und machten uns gemeinsam fertig. Danach fuhren wir alle gemeinsam hoch zur Bühne, wo die Zeremonie stattfinden sollte. In „alter“ Sprache wurd sich vorgestellt und die Zeremonie vollzogen. Gerade als der Bürgermeister von Buckow sagte, dass es das mit dem Regen heute gewesen sei, gab es einen starken Platzregen… das war leider nicht so schön, denn der Boden war nun sehr aufgeweicht und wir mussten mit unseren Kleidern echt aufpassen wo wir hintraten.

Zu Aller Überraschung war der TV Sender rbb da und drehte eine kleine Dokumentation über das Buckower Rosenfest. Da sie alles live übertrugen, konnten wir uns am Abend die Reportage bereits im Internet anschauen. In trockene und frische Wechselkleidung geschlüpft ging es wieder hoch zur Festwiese. Dort angekommen brauchten wir erstmal eine Stärkung. Viele verschiedene Stände gaben ein sehr vielversprechendes Angebot, bei dem selbst ich Schnöggel direkt etwas zu essen fand. Am Abend stand die Jugendparty auf dem Programm. Welch´ ein Glück, dass wir am nächsten Morgen erst um 9 Uhr aufstehen mussten.
Am nächsten Morgen hieß es Rosen verteilen. Wir begrüßten alle Stände und verteilten an alle Frauen auf dem Festgelände eine Rose. Die Kinder durften in den Süßigkeitenkorb greifen und sich dort etwas aussuchen. Verschiedene Chöre und eine Musikschule, sowie Solokünstler gestalteten das Programm am Morgen und Nachmittag, was für viel Abwechslung sorgte, und als Musikerin natürlich sehr gefiel. Wir bedankten uns auch bei ihnen mit Rosen und Süßigkeiten. Danach liefen wir einige Runden über das Festgelände und verteilten fleißig weiter Rosen.

Am Mittag hieß es dann: Essen! Das taten wir heute in einem wunderschönen Restaurant mit einem tollen Blick über Buckow. Doch bei diesem wechselhaften Wetter sollte es uns nicht vergönnt sein gemütlich draußen im Biergarten zu speisen, da es plötzlich anfing wie aus Eimern zu schütten. Am Nachmittag fuhren wir zum Altenheim, um auch denen, die es nicht mehr schaffen zum Rosenfest zu kommen, einen kleinen Gruß zu hinterlassen. Das war eine sehr schöne Erfahrung, da man merken konnte, wie sehr sich die Bewohner über unseren Besuch gefreut haben!
Danach durften wir uns umziehen und noch gemeinsam ein paar schöne Stunden bei toller Musik, kühlen Getränken und leckerem Essen auf der Festwiese verbringen.

Am nächsten Morgen hieß es nach dem Frühstück auch schon wieder Abschied nehmen. Freundlicherweise bekamen wir noch einige Rosen mit nach Brilon, die wir dort noch verteilen konnten. Wir verabschiedeten uns und freuen uns auf ein Wiedersehen in diesem Jahr, was hoffentlich bald stattfinden wird.

Zuhause angekommen zog ich mein Kleid noch einmal fix an. In meinem schönen Heimatort Thülen lief gerade das Stemmelfest. Kurzerhand nahm ich einen Teil der Rosen mit und verteilte sie dort an die Frauen. Was Rosen mit Gesichtern machen ist immer wieder schön zu sehen. Alle freuten sich sehr darüber und nahmen sie gerne entgegen. Was für ein schöner Tagesabschluss.

 
 

Die Galerie enthält noch keine Bilder!

 

Briloner Schnade
27. 06. 2016


Was ein Erlebnis! Um 6:30 Uhr wurden wir vom alten Schultenhaus abgeholt und marschierten mit den Musikkapellen, der Reitergruppe, den Fahnenabordnungen und dem Vorstand in Richtung Marktplatz. Es war das erste Mal, dass ich bei der Schnade anwesend war, daher war ich echt überrascht wie unheimlich voll der Marktplatz am frühen Morgen war! Unzählige Wanderfreunde und Frauen mit ihren Kindern waren auf dem Marktplatz versammelt und warteten darauf, dass unser Bürgermeister Dr. Christof Bartsch die Briloner Schnade 2016 eröffnete. Zwischen seinen Worten durfte auch ich einen kurzen Gruß, auf französisch und deutsch, ausrichten und Allen eine schöne, friedliche und unfallfreie Schnade wünschen.
Der Männergesangverein 1868 Brilon sang das Schnadelied und die Briloner Jagdhornbläser läuteten letztlich die Schnade ein und auf ging es!

Ungefähr 3000 Männer machten sich auf den Weg, um die Schnade entlang der Grenze von Brilon und Olsberg zu begehen! Zum Abschied durfte ich Allen noch einmal Winken. Danach konnte ich mich umziehen und wir frühstückten gemütlich. Kurz darauf packten wir die letzten Dinge für unseren "Hansetag-Kaffeestand" zusammen und machten uns auf zum Frühstücksplatz. Dort angekommen bauten wir fix alles auf und warteten auf die tapferen Wanderer. Vom Schützenvorstand bekam auch ich eine Schnademedaille, über die ich mich riesig freute!!! Mein kleiner Schnadeesel durfte natürlich auch nicht fehlen und war den ganzen Tag dabei. Es war schon ein seltsames Gefühl unter all den Männern, weshalb ich sehr froh war, dass Andrea mit dabei war, wie auch einige Musikerinnen und Kellnerinnen!

Angekommen auf dem Frühstücksplatz wurd ich bestens mit den typischen sauerländischen Leckereien verwöhnt, wie Brötchen mit Mettwurst und Käsestücken. Neben unzähligen netten Gesprächen und vielen Fotos traf ich viele Menschen, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte, worüber ich mich sehr freute.

Vom Lagerplatz war ich echt überwältigt. So eine tolle Kulisse mit Allem, was man braucht. Lediglich das lange Warten vor den Toiletten war ein wenig anstrengend, da braucht man schon ein gutes Timing! Das Problem hatten die Männer ja nicht… Ich hatte mir mit dem Wetter ja wirklich ganz große Mühe gegeben, doch leider fing es doch ein wenig an zu regnen, was der Stimmung allerdings keinen Abbruch tat.

Am Marktplatz angekommen verabschiedete Dr. Christof Bartsch alle Teilnehmer recht herzlich und fasste den Tag in ein paar Sätzen zusammen. Danach endete dieser schöne Tag mit ein paar kühlen Getränken im Rathaus, wovon ich mich leider schnell verabschieden musste, da ich mit dem Zug noch nach Dortmund fahren durfte.

 
 
<
>

Internationale Hansetage Bergen, Norwegen
13.06.2016
Siebter Tag


Bei wunderschönem Wetter mussten wir Bergen heute leider verlassen!
Kurze Überlegungen der Verlängerung kamen auf, als wir uns den aktuellen Wetterbericht von Brilon anschauten. Doch in der Heimat ist´s ja immer noch am schönsten und so traten wir frisch und munter den Heimweg an.
Doch der Frohsinn sollte einigen von uns schnell vergehen! Die Fluggruppe, die schon am frühen morgen in Richtung Flughafen gestartet war, benachrichtigte uns, dass ihr Flug gecancelt worden sei und sie vermutlich erst am nächsten Morgen erst hinüber fliegen können. Doch nach einigem Hin und Her konnten sie am Nachmittag einen anderen Flug nehmen und kamen alle am Abend heil in Amsterdam an.

Währenddessen vergnügten wir uns auf der Fähre. Die letzten Sonnenstrahlen genießend, legte ich mich aufs Heck des Schiffes und entspannte mich ein wenig. Wie nicht anders erwartet schlief ich ein und holte mir einen schönen Sonnenbrand auf meiner Nase… aber das war´s mir wert! Erschöpft von der Woche ging ich ziemlich früh in meine Kabine und schlief auch prompt ein! Am nächsten Morgen kamen wir in Dänemark und fuhren in Richtung Heimat!

Tschüss Bergen!
Tschüss Bergen!

Internationale Hansetage Bergen, Norwegen
12.06.2016
Sechster Tag


Heute sollte es schon fast der letzte Tag in Bergen sein. Nach dem gemeinsamen Frühstück schlenderten wir wieder einmal zum Stand, unterhielten uns mit unseren lieben Nachbarn aus Halle, Herford und Lippstadt und genossen das schöne Wetter. Graf Bernhard und ich drehten unsere tägliche Runde und waren mal wieder ein beliebtes Fotomotiv!

Heute war die Sonne besonders heiß, daher fiel die Runde ein bisschen kleiner aus und wir machten des öfteren eine Trinkpause, da mein Kreislauf noch nicht ganz wach war.
Um 16 Uhr begann dann der Abschlussumzug, der mit einem Konzert an der Hauptbühne endete, nachdem sich die Bürgermeisterin von allen verabschiedet, gedankt und die Fahne an den Bürgermeister der Stadt Kampen, in welcher im nächsten Jahr die internationalen Hansetage stattfinden werden, weitergegeben hat.

Nach dem qualitativ spitzenmäßigen Konzert zogen wir uns fix um und schauten beim Public Viewing das Fußballspiel unserer deutschen Nationalmannschaft! Unsere Fußballexperten Christof und Thomas tippten sogar das korrekte Ergebnis! Bei traumhaften Wetter verbrachten wir noch ein paar wunderschöne Stunden in Bergen und konnten bei einem langen Spaziergang die traumhafte Umgebung dieser Stadt bewundern!

Vielen lieben Dank an das tolle Team, es war so harmonisch, lustig und gesellig mit euch! Es war eine wunderschöne Woche, die ich nicht missen möchte! Ich hoffe wir werden noch viele weitere schöne Momente zusammen erleben! Ihr seid alle echt richtig toll! Danke, dass ihr mir das ermöglicht habt!

 
 
<
>

Internationale Hansetage Bergen, Norwegen
11.06.2016
Fünfter Tag


Er begann wieder um 8 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück!
Mit wachen und munteren Gesichtern wurde ich kleiner Morgenmuffel am Frühstückstisch freundlich begrüßt. Bei so einer Begrüßung kann man ja nur schnell froh und munter werden und so ging es im Anschluss direkt wieder einmal zu unserem schönen Hansestand!

Dieser Tag sollte unter meinem Lebensmotto stehen: Musik erfreut des Menschen Herz! An unserem Stand war ununterbrochen Musik! Die Milchkännchen waren lange bei uns und spielten mit mir einige Jazz-/Improvisationsstücke (das war echt nicht so leicht…), die Osterburger kamen wie versprochen vorbei und wir spielten gemeinsam eine ganze Weile. Der erste Trompeter und ich hatten sogar die gleiche Kette! Da musste das ja klappen! War toll mit euch!
Der Chantychor aus Herford sang für mich extra das Lied Rosemarie und auch unsere Freunde der Jagdhornbläser aus Warstein waren wieder dabei. Darüber habe ich mich besonders gefreut, denn dort durfte ich sogar Jagdhorn spielen!

Um 15:30 Uhr waren wir zum Empfang von Kalmar eingeladen und führten dort viele nette Gespräche! Im Anschluss daran ging es weiter zum Empfang von Kampen. In Kampen werden nächstes Jahr die internationalen Hansetage stattfinden, weshalb sie sich und ihr Konzept dort einmal kurz vorstellten! Ich wünsche der dann amtierenden Waldfee schon jetzt ganz viel Spaß dort! Es wird mit 100 %iger Wahrscheinlichkeit ein unvergessliches Erlebnis für dich sein! Der Bürgermeister von Kampen scheint ziemlich gut drauf zu sein, und sprach mit voller Freude und Begeisterung vom kommenden Jahr!

Da die kulinarischen Köstlichkeiten Herrn Bartsch und mir jetzt nicht so wirklich zusagten, waren wir nach dem Empfang noch fix in einem internationalen Schnellrestaurant mit einem goldenen M essen. Das war ein Erlebnis! Gut, dass unser Mc Donald´s in Brilon das komplette Gegenteil von dem in Bergen darstellt!  Den Tagesabschluss stellte die alljährliche Hanseparty dar. Diese fand unter freiem Himmel statt. Welch ein Glück wir doch hatten, dass in der regenreichsten Stadt Norwegens bei unserem Aufenthalt ja wirklich dauerhaft die Sonne schien! Im Programmheft stand allerdings auch: Bei Regen – wir haben Ponchos! Ja dann ist ja alles safe! Die Band war richtig gut und hat super Stimmung gemacht! DA merkte man in wem alles ein heimlicher Tanzbär oder eine Dancingqueen schlummerte. Es war ein richtig toller Abend!

 
 
<
>

Internationale Hansetage Bergen, Norwegen
10.06.2016
Vierter Tag
 

Der heutige Tag sollte der anstrengendste werden!
Los ging es um 8 Uhr morgens mit einem gemeinsamen Frühstück. Um 10 Uhr trafen wir uns alle an unserem Stand. Dr. Christof Bartsch und ich begannen unseren Rundgang über den Hansemarkt. Wir verteilten viele Aufkleber für die internationalen Hansetage 2020 in Brilon und luden alle anwesenden Städte schon jetzt aufs herzlichste ein, dieser Einladung zu folgen.
Auch die grünen Waldfeeluftballone waren in vielen Kinderhänden zu sehen, die sie mit strahlenden Augen entgegen nahmen. Während dieser Runde traf ich auch ein Ensemble aus Osterburg, die mich direkt einluden mit ihnen zu musizieren. Gesagt, getan! Ich schnappte mir eine Trompete und zockte ne Runde mit! Der liebe Jörg Schlüter war mit seiner Kamera natürlich immer bei uns und hielt es mit Bild und Ton fest. Unser Bürgermeister versuchte sich derweil im Dirigieren mit meinem Waldfeenstab…. Ich glaube der Stab wollte ihm noch nicht ganz gehorchen :-) Das hat echt Spaß gemacht und die Osterburger wollten mich gar nicht mehr weiterziehen lassen. Nach einigem Hin und Her haben wir uns dann darauf geeinigt am nächsten Tag an unserem Stand bei kühlem Eggerbier noch einige Stücke gemeinsam zu spielen, was sie für eine gute Idee hielten. Weiter ging es mit dem Rundgang.

Es wurden unzählige Fotos gemacht, sich mit vielen Hansefreunden unterhalten und das schöne Wetter genossen. Am Abend waren Christof, Wolfgang und ich zum Lübeckabend auf dem großen Dreimaster im Hafen eingeladen. Ich Schnöggel vermutete, dass es dort wieder lokale Köstlichkeiten geben sollte und ging vorher dann doch nochmal fix etwas essen, denn Garnelen und grundsätzlich Fisch ist dann doch nicht so meins! Das Ambiente auf dem Segelschiff war traumhaft und wir genossen dort in freundlicher Gesellschaft ein paar gemütliche Stunden.

Zu späterer Stunde, obwohl der Himmel dies nicht vermuten ließ, suchten wir die anderen des Teams auf und tranken alle zusammen noch einen kleinen Absacker.

 
 
<
>
 

Internationale Hansetage Bergen, Norwegen
09.06.2016
Dritter Tag - offizieller Start


Heute geht es los mit dem Standaufbau. Unser Chefaufbauer Dominik Andreas koordinierte alles und peu a peu entwickelte sich ein wunderschöner Stand, der durch einige liebevollen Dekorationen sehr freundlich gestaltet war.

Danach hieß es fertig machen zum Begrüßungsmarsch. Mit unserer tollen neuen Fahne konnte nichts mehr schief gehen. In bunten T-shirts, mit unserm tollen Logo, welches auf die internationalen Hansetage im Jahr 2020 in Brilon hinweist, liefen wir los. Schon dort konnte ich viele Karten und Aufkleber verteilen, über die sich viele Menschen sehr freuten. Nach der Begrüßungsrede der Bürgermeisterin von Bergen Frau Persen, sangen 120 Schulkinder und die Jazzakademie gemeinsam mit einem heimatlichen Quintett ein paar Lieder.

Am Abend gingen Bürgermeister Dr. Christof Bartsch, Kämmerer Wolfgang Pack, Hansebeauftragter Michael Kahrig und ich noch zum offiziellen Empfang der Bürgermeisterin. Sie freute sich sehr, dass so viele der Einladung gefolgt sind und wünschte uns Allen kommunikationsreiche, interessante und harmonische Hansetage hier in Bergen. Wir kamen mit einigen Vertretern anderer Hansestädte ins Gespräch und lernten viele nette Menschen kennen. Besonders der Bürgermeister von Stralsund blieb mir in Erinnerung. Er fand die Idee der Symbolfigur der Waldfee so toll, dass er mich gerne geklaut und als Wasserfee in Stralsund eingesetzt hätte. Doch damit waren wir dann doch nicht ganz einverstanden! :-)

Einen gemeinsamen Abschluss fand der Abend im benachbarten Zelt unser Freunde aus Halle an der Saale. Gemütlich saßen wir dort zusammen, tauschten einige Kooperationsideen über Nagelfeilen aus und tranken das eine oder andere Bier.

 
 
<
>
 

Internationale Hansetage Bergen, Norwegen
08.06.2016
Zweiter Tag - Ankunft in Bergen


Einigermaßen ausgeschlafen schleppte ich mich unter die Dusche und durfte kurz darauf feststellen, dass wir gar keinen Föhn mit hatten, doch Abhilfe brachte der frische norwegische Wind, der die Haare innerhalb von 5 Minuten trocknete.
Die traumhafte Landschaft betrachtend kamen wir am Mittag in Bergen an. Wir fuhren zum Hotel, bekamen unsere Zimmer, das eine größer, das andere kleiner und verstauten dort unsere Sachen. Danach schlüpfte ich fix ins Kleid und beeilte mich nach Bryggen zu kommen, da ich mich dort mit Sabrina Voss von Sabrinity treffen konnte. Wie es der Zufall wollte machte sie eine Norwegenrundreise und war diesen Mittwoch in Bergen zu Besuch. Glücklich fielen wir uns in die Arme und begannen kurzer Hand mit einem klasse Fotoshooting. Zunächst machten wir einige Fotos in Bryggen, danach fuhren wir alle gemeinsam mit der Floibanen hoch zu einem wunderschönen Aussichtspunkt und konnten vor traumhafter Kulisse tolle Fotos schießen. Vielen lieben Dank meine liebe Sabrina, dass du mir das ermöglicht hast! Es hat wie immer super viel Spaß mit dir gemacht!

Nachdem sich Sabrina verabschiedet hatte liefen wir dort oben noch ein wenig umher, genossen das Wetter, gönnten uns ein sehr leckeres Softeis und ich versuchte auf allen Fotos, die schon dort von Touristen gemacht wurden, zu lächeln. Am Abend suchten wir uns alle gemeinsam ein Lokal zum Essen und machten im Anschluss noch einen gemütlichen Spaziergang am Hafen entlang.

Hier die Bilder mit freundlicher Genehmigung von Sabrina, www.sabrinity.com

 
 
<
>
 

Internationale Hansetage Bergen, Norwegen
07.06.2016
Erster Tag - Anreise


Um 7 Uhr beginnt die Reise ins ferne Norwegen!
Aufgeregt und voller Tatendrang fahren wir nach dem offiziellen Fototermin mit 3 Autos los. Vollgepackt bis oben hin, Portemonnaie im Gepäck ;-), geht es zu unserem ersten Ziel nach Dänemark zur Fähre.
In Hirtshals angekommen gibt es ein Wiedersehen mit alten und neuen Bekannten. Informationen und Erinnerungen, Erwartungen und Hoffnungen werden ausgetauscht und dann geht es auch schon auf die Fähre.

Ich bin zum ersten Mal auf so einer großen Fähre und hoffe, dass mir nicht schlecht wird, aber da wir einen recht ruhigen Wellengang hatten, war das kein Problem. Am Abend tranken wir uns gemütlich ein Gläschen Wein und folgten dem musikalischen Programm auf der Fähre. Schon hier musste man sich an die doch recht stolzen Preise gewöhnen, doch das sollte noch besser werden…

Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang und einer ruhigen Nacht, sind wir ziemlich schreckhaft aus den Träumen gerissen worden. Um 6 Uhr erklang die Hupe der Fähre zum Zwischenhalt in Stavangar. Das war ja gar nix für mich als verwöhnten Studenten, da half nur: einmal umdrehen und drei Stunden weiterschlafen!

 
 
<
>
 

21.05.2016
Familien- und Fußballtag
 


Was ein schöner Tag als Waldfee!
Bei strahlendem Sonnenschein durfte ich ein kleiner Teil der Veranstaltung der BIG SIX and friends sein. Ein spannendes Fußballturnier erwartete uns Zuschauer, bei dem ich nachher den Gewinnern gemeinsam mit unserem Bürgermeister Dr. Christof Bartsch freudig die riesigen Pokale überreichen durfte.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, es schmeckte wunderbar! Viele Kinder liefen mit bemalten Gesichtern umher, Chapeau an Jessi und ihre Kolleginnen, da habt ihr tolle, strahlende Gesichter gezaubert. Mein persönliches Highlight waren die Kinderattraktionen. Von Hüpfburg, über Kletterwand und Trampolin bis hin zum Sprungturm ins Luftkissen blieben da keine Kinderträume offen! Und auch ich durfte als Waldfee einen Sprung ins Luftkissen wagen. Das war ein Spaß! :-)
Es war ein grandioses Fest und ich freue mich schon aufs nächste Jahr, wenn es hoffentlich wieder stattfinden wird!

21.05.2016
Waldfeenpfad

Bei wunderschönen Wetter lag ich verträumt an meiner Lieblingsstelle am Waldfeenpfad und bekam plötzlich Besuch. Winkende Hände und strahlende Kinderaugen kamen mir entgegen als eine Truppe Wanderer mit dem Umweltpädagogen Friedel Schumacher vorbeikamen. Er erklärte uns viel über den Wald und auch ich durfte mich vorstellen und meine Aufgaben als Briloner Waldfee erklären.
Danach sangen wir gemeinsam das Lied „Kein schöner Land“, was zu der traumhaften Aussicht mehr als passte. Danach gingen wir weiter bis zum Feenkranz und beendeten die Begegnung mit einem schönen Gruppenfoto.

20.05.2016
Friedrichstraßenfest


Was für ein Tag!
Es war der bisher stressigste Feentag! Eigentlich wollten Dr. Christof Bartsch und ich uns bereits um halb 4 oben an der Friedrichstraße treffen. Doch auf die Bahn ist ja immer Verlass und so durfte ich für die Strecke von Dortmund nach Brilon anstatt knapp 2 Stunden, heute mal 3,5 Stunden in Bus und Bahn verbringen.
Aber auf Mama ist ja Verlass!

Da ich aufgrund der Verspätung den letzten Bus verpasst habe, sammelte sie mich am Bahnhof ein, düste mit mir nach Hause, half mir beim Kleid anziehen und brauste direkt wieder mit mir nach Brilon. Geschafft!!! Zwar nicht um halb 4, aber kurz drauf.
Los ging es mit einer Backstubenführung bei der Bäckerei Leitner. Extra für diesen Tag haben sie den kleinen Friedrich gebacken, den ich probieren durfte. Das kam mir echt mehr als gelegen, denn ich hatte in der ganzen Hektik nämlich noch nichts essen können. Er war super lecker!!

Danach gingen wir weiter durch alle teilnehmenden Geschäfte. Viele verschiedene Aufgaben galt es zu lösen wie z.B. das Schätzen von Buchseiten oder von Kronkorken in einem Bierglas. Besonders gut gefiel mir die Idee der Firma Becker mit ihrem „Griff ins Klo“. Vielen lieben Dank für den tollen Preis!
Bei der Provinzial konnten wir einen leckeren Cupcake genießen und Optik Günster zeigte uns, was es mit den 1$ Brillen auf sich hat. Den Abschluss fanden alle bei Peter in seiner Kneipe. Peter, du bist echt ein super Typ! Dort bemerkte man die super Nachbarschaft, die auch alle Beteiligten immer wieder betonten.
Es war eine sehr schöne Aktion, die im nächsten Jahr hoffentlich noch mehr Zuspruch bekommt. Ich war gerne da und werde das Fest auch nächstes Jahr (falls es staffindet) gerne wieder besuchen!

07.05.2016
Briloner Oldtimertreff


Zum Oldtimertreff zu Mercedes Witteler bin ich eingeladen worden, um die Pokale an die Gewinner der Rallye zu überreichen. Bei strahlendem Sonnenschein kamen die schönen Autos auch richtig zur Geltung. Vor der Siegerehrung hatte ich sogar die Möglichkeit so ein Schätzchen einmal selbst fahren zu dürfen. Nach einer kurzen Einführung ging die Fahrt auch direkt los. In einem hellblauen Cabrio drehten wir eine kleine Runde. Vielen lieben Dank für diese Möglichkeit, es war klasse!!! Und ich glaube ich bin dem Waldfeencabrio wieder ein Stückchen näher gekommen! :-)

Für die musikalische Unterhaltung sorgte wieder Michael Rosenkranz mit seiner Band. Kaum mit dem Cabrio angekommen, wurd´ ich direkt auf die Bühne geholt und durfte gemeinsam mit ihm noch ein Lied singen. Das hat spontan echt richtig gut geklappt!
Kurz darauf ging es dann über zur Prämierung. Zunächst wurden noch einmal die Aufgaben durchgegangen und die Lösungen erklärt. Danach durfte ich dann allen glücklichen Gewinnern gratulieren und ihnen ihre Preise überreichen. Zum Abschluss wurden noch ein paar schöne Fotos gemacht. Dazu durfte ich das Cabrio sogar noch einmal komplett alleine in die gewünschte Position fahren. Wenn man sich mal überlegt, dass das Auto einen Wert von über 100.000 Euro besitzt, ist mir da schon echt ein ganz schön großes Vertrauen entgegengebracht worden. Ich bin beeindruckt!

Vielen lieben Dank für dieses tolle Erlebnis und den schönen Nachmittag.

 
 
<
>

30.04.2016
Aktion ein Teil mehr


Am 30.04.2016 durfte ich die Aktion „Ein Teil mehr“ vom Briloner Warenkorb unterstützen.
Sehr herzlich empfangen, fingen Dr. Christof Bartsch und auch ich direkt an, die Zettel mit dem Hinweis auf die Aktion zu verteilen.

Wir freuen uns sehr darüber, dass die Aktion so großen Zuspruch bekam und viele gerne bereit sind, diese zu unterstützen. Besonders beeindruckt hat mich ein Pärchen, die extra ausschließlich für diese Aktion einkaufen kamen. Sie verließen die Kasse mit einem vollen Einkaufswagen, den Laden hingegen lediglich mit 2 Packungen Toffifee. Auf Nachfrage erklärten sie uns, dass sie schon mehrfach beim Warenkorb waren und die Notwendigkeit und Dringlichkeit der Spenden miterlebt haben. Deshalb wollten sie die Aktion großzügig unterstützen! Da konnt´ ich nur noch ganz herzlich Danke sagen!
Und dies natürlich auch an alle anderen, die diese tolle Aktion unterstützt haben! Ich denke wir konnten einigen Menschen damit helfen.
Schön, dass ich ein kleiner Teil dieser guten Sache sein durfte!

 

26.04.2016
Besuch im Kindergarten

Heute darf ich Greta in ihrem Kindergarten besuchen. Mit aufgeregten und neugierigen Blicken werde ich im Kindergarten St. Petrus und Andreas empfangen. Die Kinder freuen sich riesig als ich in ihre Gruppe komme. Artig setzen sich alle in einen Stuhlkreis und hören mir aufmerksam zu als ich ihnen von meinem Wald und den dort lebenden Tieren erzähle. Sie berichten mir von ihrem Ausflug in den Wald vor ein paar Wochen und zeigen mir viele Bilder von Hirschen, die sie gemalt haben. Dann durfte ich die Geschichte „Was ist los im Feenwald“ erzählen. Einige Kinder schauen mit mir ins Buch, andere saßen ganz brav auf ihren Stühlchen und lauschten interessiert.
Nach der Geschichte machten wir gemeinsam ein wenig Musik in Form einer Klanggeschichte. Im Anschluss machten wir noch ein paar schöne Fotos. Kurz bevor ich gehen wollte, lief mir Greta noch einmal entgegen und übergab mir ein Bild von mir als Waldfee , was sie extra am Morgen noch für mich gemalt hatte. Darüber habe ich mich ganz doll gefreut.

Jeder bekam noch eine Karte und ich wurde mit ganz vielen kräftig winkenden Armen und lachenden Gesichtern verabschiedet.

 
 
<
>

23.04.2016
Briloner Autosalon


Heute durfte ich die Gewinner des 37. Briloner Autosalons ziehen.
Welch eine Ehre! Ich hab mich schon riesig auf die Verlosung gefreut!

Um 16:30 Uhr treffe ich mich mit Annette und ihrer Tochter am Büro der BWT. Fix ins Kleid hüpfen und ab geht´s! Ich war drei Schritte nach draußen gegangen und dann wieder rückwärts zurück! Puuuuhhh war das kalt! Da nehm ich den dicken Umhang doch lieber mit! Eigentlich sollte ja schon längst Frühling sein, doch der April hat uns an diesem Tag gehörig eins ausgewischt!
Im Minutentakt wechseln sich Sonne und Schnee ab und so bin ich froh, dass Herr Matten mich gleich mit einem großen Regenschirm empfängt, unter dem ich Schutz finden kann.

Kurz bevor die Verlosung beginnt, darf ich mir noch den Tanz der Showgruppe „The sixth sense“ aus meinem alten Heimatdorf Messinghausen anschauen! Wie immer haben sie das echt super gemacht!
Direkt im Anschluss war es dann soweit und ich ging mit dem Moderatorenteam Patrick Feldmann und Nicola Collas gemeinsam auf die Bühne! Während wir auf den Glockenschlag der Rathausuhr warteten, konnte ich dem Radio Sauerland Team noch ein paar Fragen über meine Aufgaben als Waldfee beantworten und über die nächsten Auftritte und anstehenden Reisen.

Die Losbox wurde noch einmal kräftig geschüttelt und mit dem Glockenschlag ging es los. Ich war selbst sehr gespannt, wen ich wohl ziehen würde und ob alle Gewinner auch vor Ort sind. Nachdem alle glücklichen Gewinner ermittelt worden sind, bekam ich einen Blumenstrauß überreicht und es wurden noch Fotos gemacht!

Im Anschluss ging ich noch eine Runde über den Autosalon und habe mir ein paar schöne Autos anschauen können. Als dann jedoch die Sonne endgültig verschwand und der Schnee überwog, habe ich mich dann auch wieder auf den Weg ins Warme gemacht. Im Büro kam dann die Diskussion über ein Waldfeenauto ins Rollen…. Diese Idee fänd ich gar nicht so schlecht :-D
Es sollte nur ein Cabrio werden, damit man auch mit Hut fahren kann :-)

 
 
 

Hier seht ihr einige Impressionen meines Tages und die Geschäfte in denen wir „Hallo“ sagen durften.

10.04.2016
Brilon blüht auf...

Heute ist der Tag da!
Um 13 Uhr treffe ich mich mit Annette beim Friseursalon Wommelsdorf und lasse mir die Aufregung aus dem Gesicht schminken!
So weit, so gut! Jessica hat mal wieder ganze Arbeit geleistet :-)

Jetzt geht es auf direktem Wege zum Rathaus. Vor dem Hintereingang des Rathauses gilt es sich nochmal unerkannt an den Pressevertretern vorbei zu schleichen. Im Rathaus angekommen darf ich ins Kleid schlüpfen. Annette Kemmerling und Annette Walter weichen mir die ganze Zeit nicht von der Seite, was sehr beruhigend ist und wodurch ich mich sehr wohl fühle.
Ein paar ehemalige Waldfeen kommen zu uns und wir stoßen gemeinsam auf das kommende Jahr an. Besonders freue ich mich Kira zu sehen und in den Arm nehmen zu können, da wir beide schon etwas nervös sind!
So langsam nähert sich der Uhrzeiger der 15 Uhr und die Aufregung wird immer größer als ich hinter der Eingangstür des Rathauses stehe und darauf warte hinauszukommen. Nach den total liebevollen Worten von Kira, stellt mich unser Bürgermeister Dr. Christoph Bartsch schließlich vor und ich trete hinaus.

Der Marktplatz ist hell erstrahlt vom bestellten Sonnenschein und sehr gut mit zahlreichen Besuchern gefüllt! Das hilft mir bei meiner Nervosität jetzt nicht wirklich, aber ich freue mich riesig, dass so viele Menschen dorthin gekommen sind!
Mit viel Applaus werde ich begrüßt und darf den Feenstab in Empfang nehmen. Vor lauter Aufregung verstehe ich die Frage von Herrn Dr. Bartsch, ob ich abergläubisch sei, erst nach meiner Antwort! Ach du jeee… aber mal schauen, was dieses Jahr alles auf mich zukommt! Ich glaube nicht, dass ich davor Angst haben brauche :-)

Danach folgt der Eintrag ins goldene Buch der Stadt, worauf ich mich schon sehr gefreut habe! Anschließend kommt Herr Dr. Bartsch plötzlich auf die glorreiche Idee, da ich ja gerne singe und viel mit Musik zu tun habe, dass ich doch auch jetzt ein wenig singen könnte. Überrumpelt fällt mir spontan nichts anderes ein als der Frühlingskanon „ I like the flowers“ –„Ich lieb den Frühling“, bei dem evtl. auch ein paar Kinder mitsingen können und bei dem die Melodie schnell ins Ohr geht.
Vielen lieben Dank, dass Sie Alle so kräftig mitgesungen haben!

Nach vielen Fotos für die Presse mit meinen Vorgängerinnen geht es erstmal zu meiner Familie, die mich jubelnd in Empfang nehmen. Bei den ganzen liebevollen Umarmungen muss ich wirklich auf meinen Hut aufpassen, dass er nicht hinunterrutscht. Sofort versammeln sich zahlreiche Kinder um mich herum. Ein Foto hier, ein Autogramm da. An so viel Aufmerksamkeit muss man sich dann doch erst gewöhnen!

Danach ging es auf zum Rundgang durch die Geschäfte. Bei dem guten Wetter war überall richtig was los, was bei allen gute Laune verbreitete.

Ein „Tagesabschlusshighlight“ war noch eine Fahrt im (Erwachsenen-) „Kinder“-karussell zu der mich Thomas Mester einlud, vielen lieben Dank nochmal dafür :-D

Zum Abschluss gingen wir gemeinsam in den Jägerhof und ließen den Tag mit einem kühlen Getränk ausklingen.
Zuhause angekommen fragten mich meine Eltern, ob ich noch nicht genug gelacht hätte, weil ich das Lächeln gar nicht mehr aufhören würde, doch „ich bin einfach nur glücklich über diesen unvergesslichen, tollen Tag!“

 
 
<
>
 
 
 
 
 

31. März 2016
Hutprobe

Ich darf mich glücklich schätzen einen so schönen neuen Hut zu bekommen. Mit Annette Walter fahre ich gemeinsam nach Büren zu Frau Hewer um den Hut auf meinen Kopf anpassen zu lassen.
Was sich in diesem Laden alles finden lässt ist bemerkenswert und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Vielen lieben Dank für die liebevolle Arbeit und den tollen Hut!

 

29. März 2016
Auswählen der Autogrammkarte

Jetzt war es an der Zeit ein geeignetes Foto für die Autogrammkarte auszuwählen. Sabrinity schickte uns eine große Auswahl an Fotos und wir überlegten gemeinsam, welches Bild passend sei. Nach mehreren Telefonaten und reiflicher Überlegung haben wir uns für folgendes Foto entschieden.

Briloner Waldfee

17. März 2016
Das Fotoshooting

Das Fotoshooting stellte für mich das erste große Highlight dar. Zunächst durfte ich mich im Friseursalon Wommelsdorf frisieren und schminken lassen. Ganz lieben Dank an dieser Stelle an Jessica und Frau Wommelsdorf, was ihr da aus mir gezaubert habt, fand ich richtig toll!

Danach ging es auf zum Shooting. Wir treffen uns mit Sabrinity und fahren in Richtung Borberg. Auf der Spitze liegt sogar noch Schnee, ob wir da wohl einen Ort mit etwas Grün finden werden?

Doch Waldfeenmama Annette hat wie immer bestens vorgesorgt! Sie ist schon Tage vorher immer wieder umhergefahren und hat nach geeigneten Orten Ausschau gehalten. Daher fiel es uns nicht schwer die schönsten Orte des Borbergs zu finden. Bei strahlendem Sonnenschein die Augen offen zu halten und nicht durchgehend zu blinzeln ist gar nicht so einfach, doch ich glaube es sind dabei ein paar schöne Fotos zustande gekommen. Seht selbst 

 

28. Februar 2016
Kleideranprobe


Heute wird es ernst! Ich treffe mich mit Annette Walter, Annette Kemmerling, Frau Morgenroth und Kira, um das Kleid anzuprobieren.
Wie wird Kira wohl reagieren, wenn sie durch die Tür kommt und mich sieht? Ich bin ziemlich nervös! Doch als sie durch die Tür kommt, fängt sie sofort an zu lächeln und wir nehmen uns strahlend in den Arm! Anders als strahlend, muss ich sagen, habe ich Kira auch noch nie erlebt!

Mit einem super leckeren alkoholfreien Prosecco stoßen wir an und Kira erzählt mir viel von ihrem vergangenen Jahr. Kurze Zeit später darf ich nun das Kleid anprobieren. Da hinein und wieder heraus zu kommen, ist schon eine Kunst für sich wie ich feststellen durfte, aber das wird wohl mit der Zeit besser werden :-D

Das erste Foto im Kleid wird geschossen, ich bin einfach nur überglücklich!

 

06. Januar 2016
Vorstellungsgespräch


Ich bin ganz schön aufgeregt als ich zum ersten Gespräch in die BWT komme. Erster Nervositätsfehler: Ich laufe blind an der BWT vorbei und klingele am Seiteneingang und wundere mich, dass mir niemand öffnet… gut, dass das Drinnen niemand mitbekommen hat, das war mir nämlich äußerst peinlich.

Endlich am Ziel angekommen wurde ich total lieb von Annette Walter und Herrn Strenger begrüßt. In gemütlicher Runde saßen wir mit dem Arbeitskreis im Büro. Jeder stellte sich kurz vor und mir wurden die Aufgaben der Waldfee, sowie die übers Jahr verteilten Termine vorgestellt und erörtert.
Ich war schon hellauf begeistert, dass sie mich überhaupt eingeladen hatten, und als sie mir dann sagten, dass sie sich eine Zusammenarbeit mit mir gut vorstellen könnten, fiel ein großer Teil der Aufregung von mir ab und Freude machte sich breit.

Besonders gut fand ich, dass zwei ehemalige Waldfeen, Kirsten Loer und Silke Becker, auch dabei waren. Diese konnten mir von ihren Erfahrungen berichten und mir wertvolle Tipps und Antworten zu einigen Fragen geben. Zuhause angekommen, konnte ich nur schwer an mich halten und musste meinen Eltern freudig die schöne Nachricht erzählen. Sie nahmen mich glücklich in den Arm und freuten sich mit mir. Was ein gelungener Tagesabschluss.

10. Dezember 2015
Bewerbung

Gestern war ein großer Text von Kira, der 12. Briloner Waldfee, in der Westfalenpost. Mit großem Interesse habe ich ihn gelesen und überlegt, ob das was für mich wäre!
Ich verfolge schon länger die Berichte und Aktivitäten der Briloner Waldfee und finde es ganz spannend was sie so alles erlebt.
Spontan entschließe ich mich und fülle das Bewerbungsformular auf der Briloner Waldfeenseite aus und schicke es ab. Mal schauen wie es weitergeht….

Kurz danach bekomme ich einen Brief von der BWT in Brilon, die mir schreiben, dass ich mich noch gedulden soll und im Januar zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen würde.

 
 
 
 

BWT - Brilon Wirtschaft und Tourismus
Derkere Str. 10a
59929 Brilon
Tel.: 02961/96990
Fax: 02961/969996