12. Briloner Waldfee

Kira Böddicker

19.03.2016
Pflanzaktion & Eröffnung Waldfeenpfad

 
 
<
>

05.12.2015
Caritas Aktion "Ein Teil mehr"


Heute tun unser Bürgermeister Christof Bartsch und ich etwas für den guten Zweck und machen die Einkäufer im HIT und im Edeka auf die alljährliche Aktion der Caritas "Ein Teil mehr" aufmerksam.
Viele Leute haben mitgemacht und für den Warenkorb in Brilon gespendet. Es ist schön, zu sehen wie viel gesammelt werden konnte.

 

03.12.2015
Eröffnung des Briloner Weihnachtsmarktes


Auf dem schön weihnachtlich dekorierten Marktplatz eröffne ich, zusammen mit dem Bürgermeister und den Zuständigen, den diesjährigen Weihnachtsmarkt. Viele Besucher sind gekommen, um ein - zwei Glühwein zu trinken oder noch Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Aber vor Allem warten die vielen Kinder gespannt auf das Unterhaltungsprogramm mit den Moderatoren von der Sendung mit der Maus. In Weihnachtsstimmung kommen spätestens alle beim Mitsingen der Weihnachtslieder.

 

27.11.2015
Adventsmarkt in Scharfenberg


Als Scharfenbergerin habe ich dieses Jahr die Ehre, am Scharfenberger Dorfladen als Waldfee, zusammen mit dem Nikolaus, die Kinderaugen zum leuchten zu bringen. Denn jedes Kind durfte sich bei uns eine kleine Überraschungstüte mit Süßigkeiten und Gebäck abholen. Danach gab es für die Großen Glühwein zum aufwärmen.

 

18.10.2015
Brauereiumzug Warstein


Heute werde ich mal von meiner ehemaligen Waldfeen-Kollegin Friederike begleitet. Zusammen fahren wir nach Warstein, wo jedes Jahr ein Umzug von der Brauerei durch die Stadt stattfindet.
Ich habe die Ehre den ganzen Weg nicht laufen zu müssen und darf in einer Hochzeitskutsche mitfahren. Mit dabei sind das Soester Jägerken und die Bördekönigin. Ebenfalls lernen wir die Hopfenprinzessin kennen, die extra aus einem Ort in Bayern angereist ist. Wir genießen unsere Fahrt in der Kutsche, haben eine Menge Spaß und winken (fast schon königlich) allen gekommenen Zuschauern zu. Friederike entdecke ich hier und da mal in der Menge, wie sie von uns Bilder schießt :D

 

23. - 25.10.2015
Hansefest Wesel


Schon früh am Morgen mache ich mich mit Annette Walter auf den Weg nach Wesel zum Hansefest und damit zu meinem letzten großen Auftritt als Waldfee.
Nachdem wir unsere Sachen im Hotel abgeliefert haben, müssen wir noch schnell unseren Stand aufbauen. Und da treffen wir auch schon einige bekannte Gesichter wieder. Wie zum Beispiel die Hansefreunde aus Quakenbrück und unsere diesjährigen Stand-Nachbarn aus Zwolle, mit denen wir dieses Wochenende wieder eine Menge Spaß haben werden.

Jetzt schnell noch in mein Waldfeenkleid schlüpfen und der Markt kann losgehen.
An unseren Stand kommen die Tage viele interessierte Besucher, die Fragen über das Sauerland haben, wandern, Radfahren oder ein Foto mit der Waldfee schießen möchten.

Abends wird als Willkommensgruß der Stadt zum Essen eingeladen. Bei einem leckeren Buffet genehmigen wir uns ein zwei Bierchen und sitzen gemütlich mit allen Hansebegeisterten zusammen.

Früh am nächsten Morgen geht es wieder an unseren Stand. Rund um die Einkaufstraße gibt es viel zu sehen. Unterschiedlichste Verkaufsstände, jede Menge verkleidete Leute und ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm, alles im Zeichen der mittelalterlichen Hanse.
Wenn ich nicht an unserem Briloner Stand bin, dann bummele ich umher, werde in meinem grünen Kleid bewundert und muss hier und da für Fotos stillstehen. Zwischendurch mache ich Halt bei den Quakenbrückern und wärme mich auf mit Apfelpunsch. :-)
Abends gibt es einen Umzug mit allen Beteiligten durch die Straßen bis zum Rathaus. Mit mittelalterlicher Musik und einer Feuershow fühlt man sich tatsächlich wie ins Mittelalter zurückversetzt.

Am letzten Tag freue ich mich über den Besuch von meinen Eltern, mit ihnen gehe ich erstmal ein bisschen shoppen und muss ab und zu stehen bleiben und Autogramme verteilen.
Am späten Nachmittag heißt es traurigerweise von Allen Abschied nehmen, denn zu den nächsten Festen wird schon meine Nachfolgerin mitgehen.
Für mich war dies das letzte Mal. Schon jetzt lasse ich in Gedanken meine vielen Waldfeenauftritte Revue passieren und bin froh über all die Erfahrungen und muss schmunzeln, über die witzigen und schönen Stunden mit all den Leuten, die ich im Laufe meiner Waldfeenzeit so kennengelernt habe.

 

3. Oktober 2015
50 Jahre Partnerschaft mit Hesdin


Bonjour à tous! Je suis la Feé De Fôret de Brilon.
Auf das Jubiläum mit Frankreich habe ich mich ganz besonders gefreut. Da ich in der Schule Französisch immer gerne mochte und meine Sprachkenntnisse nun mal wieder auf die Probe stellen wollte:)

Zur offiziellen Partnerschaftsvertrag-Unterzeichnung im Kolpinghaus kamen viele geladene Gäste aus Frankreich und Brilon, aber auch aus unseren anderen Partnerstädten. Schön, dass auch Barbara, die Rosenkönigin aus Buckow, uns anlässlich des Jubiläums, nun einmal in meiner Heimat, besucht hat.

Es wurden einige Reden gehalten, wobei ich mich bei den auf Französisch gefreut habe, dass ich tatsächlich fast alles verstanden habe:)

Auch die Oberstufe des Gymnasium Petrinums hat ein Vortrag zum Thema Städtepartnerschaften gehalten. Ich habe damals selber den Schüleraustausch mit Frankreich mitgemacht und teile die Meinung der Wichtigkeit dieser interkulturellen Freundschaften. Musikalisch begleitet, auf Deutsch aber auch auf Französisch, wurde alles von der "Music Factory" aus Brilon.

Am Abend wurde in der Schützenhalle auf die Freundschaft und zum Abschied aller Gäste und natürlich auf ein nächstes Wiedersehen angestoßen und gefeiert.

 

25. September 2015
Kirmes Eröffnung


Wenn ich doch bloß mal vorher geahnt hätte, was mich wirklich erwartet :D

Ich dachte eigentlich, dass ich nur "mal eben" vor dem Rathaus die Kirmes eröffnen muss, aber dann blühte mir doch tatsächlich noch ein Kirmes Rundgang zusammen mit allen Delegierten, Mitwirkenden und dem Briloner Blasorchester.
Allen voran mit dem Bürgermeister zogen wir von Bierbude zu Bierbude quer über die ganze Kirmesmeile, obwohl doch das Bier überall gleich schmeckt?! :D

Zwischendurch ging es rund im Riesenrad, wobei wir für jede Menge Aufsehen und Stimmung sorgten. Denn das Blasorchester übertönte die Rummelmusik mit ihren Stücken.

Endstation war im Kuhstall auf dem Mistemarkt, wo das letzte Bier und noch ein letztes und dann aber ein letztes Bier... für den Abend getrunken wurde :D

Na da konnte die Kirmes ja nur noch gut werden:)

 

28. - 30.8.2015
Altstadtfest Brilon


Zuerst dürfen die Kleinen beim Bambinilauf zeigen, wie schnell sie sind. Danach sind die Großen beim Firmenlauf an der Reihe. So viele Zuschauer sind gekommen und es herrscht eine ausgelassene Stimmung auf dem Marktplatz. Da macht es richtig Spaß alle motivierten Läufer anzufeuern und man fiebert richtig mit.

Nach der Siegerehrung vor dem Rathaus darf ich zusammen mit dem Bürgermeister nun den Startschuss geben: Das diesjährige Altstadtfest ist nun eröffnet!

Am nächsten Tag, bei brüllender Hitze!, sind viele Leute in der Stadt unterwegs zum Bummeln, vorbei an all den Ständen, wo die heimischen Handwerker ihr Können ausstellen.
Zusammen mit den Zuständigen und dem Bürgermeister schlendern auch wir durch die Straßen und machen hier und da ein paar gemeinsame Fotos und ich verteile fleißig ein paar Autogrammkarten.

Am Sonntag drehe ich mit Graf Bernhard noch einige Runde durch die Innenstadt und an unserem Stand wird fleißig für die internationalen Hansetage 2020 in unserer Stadt geworben.

 
 
<
>
 

22. August 2015
50 Jahre Diemelsee


Bei herrlich sonnigem Wetter mache ich mich mit Gisela auf den Weg zum Diemelsee, aber nicht zum Baden sondern zur Feier des 50-jährigen Jubiläums des Naturparks Diemelsee.

Beim Touristik Zentrum in Heringhausen war für die Feier alles vorbereitet. Mit einigen Essens- und Getränkebuden, sowie Programm für Kinder und einer Bühne. Dort haben wir uns, bis ich dort die neue Diemelseekönigin begrüßen durfte, von musikalischen Künstlern, Comedians und Reden unterhalten lassen.
Nachher haben wir uns noch eine Erfrischung am Bierwagen gegönnt:)

 

15. August 2015
Interview bei Brilon nölt


In der Sendung von Stefan Scharfenbaum "Brilon nölt" mit zu wirken war eine ganze neue Herausforderung. Da man diesmal nicht nur ein Foto von mir sehen würde, sondern einen ganzen ,,Film,,! Da musste man schon aufpassen, was man so sagt :-)
In gemütlicher Atmosphäre bei Tee und Kaffee in der Lok hat Stefan mir und dem anderen Gast, Chris Rivers, ein paar Fragen gestellt. Was ich so als Waldfee mache und wie man überhaupt Waldfee werden kann. Besonders in sich hatte es das 10 Fragen-Blitz-Interview, bei dem auch einige persönliche Dinge heraus kamen:)
Aber seht selbst! Es hat auf jeden Fall jede Menge Spaß gemacht dabei zu sein.

Sendung Brilon nölt

Brilon nölt
 

7. August 2015
Waldfeenpfad-Einweihung

Gemeinsam mit den Verantwortlichen und Mitwirkenden haben ich den neuen Briloner Waldfeenpfad eröffnet.
An mehreren Stationen rund um den Hängeberg lernen Groß und Klein interaktiv etwas über Wald und Tier. Aber auch über die Integrierung der Kyrill-heimgesuchten Flächen des Briloner Waldes.
Mich freut besonders, dass dieser gelungene Pfad den Namen der Waldfee, der Symbolfigur des Briloner Waldes, innehat.

 

10. Juli 2015
Fototermin für den Katalog der Wanderdörfer

Anlässlich eines neuen Katalogs der Sauerländer Wanderdörfer, hatte ich die Ehre als diesjährige Waldfee mit Herrn Kappest ein Fotoshooting zu machen.

Zuerst führte uns Dominik an einen versteckten Fleck Erde, tatsächlich am Waldrand von Altenbüren :D
Vor Felsen, inmitten von Efeu und hunderten von anderen Planzen in allen erdenklichen Grüntönen, passte ich mit meinem Waldfeenkleid perfekt in die Kulisse. Dank des Neffens von Herr Kappest, als sein Assistent, Dominiks Hilfe und dem komplizierten Kameraequipements, kamen verwunschen-wirkende Bilder hervor. Hoch über ihnen allen, auf dem Felsvorsprung, ist es mir leider nicht gelungen, sie mit dem Waldfeenzauberstab zu verzaubern, aber immerhin lagen sie mir zu Füßen :D

Ein weiterer Shooting-Ort waren einige Stationen auf dem Waldfeenpfad, die mit dem Blick in die Ferne des Sauerlandes zum Entspannen einladen und für Spiel und Spaß für Groß und Klein werben.

Ich bin mal auf das fertige Ergebnis gespannt:)
Für mein Fotoalbum haben wir hier und da auch noch ein paar Schnappschüsse gemacht:)

 
 
<
>
 

26.-28. Juni 2015
Westfälische Hansetage in Lemgo


Über 40 Hansestädte folgten der Einladung zu den 32. westfälischen Hansetagen nach Lemgo. Darunter natürlich auch Brilon.

Gemeinsam mit Dominik machte ich mich schon am Freitagnachmittag auf den Weg dort hin, um in aller Ruhe unseren Stand aufzubauen, mit den vielen Prospekten über Wanderrouten oder Ausflugszielen, Werbegeschenken und natürlich Waldfeenschnaps, -autogrammkarten und -luftballons.

Die nächsten zwei Tage hatten wir alle Hand zu tun, um die Hansefestbesucher mit touristischen Informationen zu versorgen und die Stadt des Waldes zu präsentieren. Wieder einmal war ich erstaunt, wie viele mich, bereits schon von Weitem, als Waldfee erkannten und begrüßten. Aber auch alle anderen zeigten großes Interesse an der Waldfee und ihrer Aufgabe und Bedeutung.

Natürlich fehlten Graf Bernhard, mit dem ich des öfteren meine Runden über den vielfältigen Hansemarkt gedreht habe, und das Haarmänchen an diesen Tagen nicht. Außerdem habe ich endlich mal die Soester Bordekönigin, das Jägerken und die Rüthener mit ihrem Esel getroffen.
Ich habe als Waldfee bis jetzt schon so viele Leute kennengelernt und es ist immer wieder schön ,,alte Gesichter"  auf den Veranstaltungen wiederzutreffen.

Am Samstag Abend haben wir dann alle zusammen die Hanseparty ,,gerockt´´ und ausgelassen gefeiert und ordentlich getanzt :D
Leider war die folgende Nacht dann viel zu kurz, denn es ging wieder früh los zum Hansemarkt.
Überraschend Besuch bekam ich von meinen Eltern und der halben Familie:) Gemeinsam sind wir noch über den Markt und durch die Stadt geschlendert. Überall gab es etwas zu sehen, zu kaufen und zu essen, nicht stehen zu bleiben war kaum möglich.
Der Abschluss der Hansetage wurde mit einem kleinen Umzug zur Bühne auf dem Marktplatz zelebriert. Dort wurde ich mit Bernhard auf die Bühne geladen, wo der Bürgermeister der Stadt Lemgo, Dr. Reiner Austermann, und auch Bernd Saxe, Vormann der Hanse, das gelungene Fest mit Reden und musikalischer Begleitung beendeten.
In der Zeit durfte Dominik unseren Stand abbauen und danach ging es auch schon wieder Richtung Heimat - nach zwei (einhalb) erlebnisreichen und auch anstrengenden Tagen.

 
 
<
>
 
 

12.-14. Juni 2015
50. Buckower Rosentage

Puh, als Waldfee kommt man ganz schön rum. Kaum zu Hause und die Eindrücke von Viljandi noch nicht ganz verarbeitet ging es früh am Morgen schon wieder los zu unserer Partnerstadt Buckow. Auf unserer Fahrt begleiteten uns die Hoppecker Nachwächter, die die Tage für viel Stimmung und reichlich Bier sorgten :D

Das kleine malerische Örtchen liegt übrigens in Brandenburg in der Märkischen Schweiz.
Die Rosentage sind ein mehrtägiges Stadtfest rund um die Rose, das von der Rosenkönigin symbolisiert wird. Die diesjährige Rosenkönigin Barbara empfing mich am Freitag herzlich. Auch alle ehemaligen Hoheiten durfte ich kennenlernen. Ein echt sympatisch lustiger Mädelshaufen. Sie alle hatten sich anlässlich des 50. Jubiläums in Schale geschmissen und ein Fotoshooting organisiert. Vor den Kulissen des Berthold Brechts Hauses sind ein paar echt schöne Bilder entstanden.

Nach einer Spritztour mit dem Cabrio durch Buckow, ging der Festzug los. Wir Symbolfiguren sind mit der Kutsche gefahren und haben den Kindern (und natürlich auch den Erwachsenen) Bonbons zugeschmissen. Wobei wir im Gegenzug den ein oder anderen Schnaps bekommen haben:D  Vom Rathaus-Balkon wurden die Rosentage nun königlich vom Bürgermeister und der Rosenkönigin eröffnet. Und auch ich musste eine Rede halten.
Mit einem riesigen Feuerwerk im Schlosspark ging der erste Tag zu Ende - der erste Festabend fing dann allerdings erst an.
Der nächste Tag begann mit der offiziellen Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages mit Adare (Irland) und Buckow. Danach hieß es für Barbara und mich erstmal fleißig Rosen verteilen, auf der Schlemmermeile und im Schlosspark. Viele erkannten die Waldfee schon von Weitem und wollten Fotos mit der Rosenkönigin und mir haben.
Am Nachmittag feuerten wir die wackeren Mannschaften des Wreckenturniers an. Bei dem zum Beispiel die Nachtwächter und die ehemaligen Rosenköniginnen (die übrigens natürlich gewonnen haben) gegeneinander antraten. Um bei verschiedenen Disziplinen um den begehrten Titel der Jubiläumshelden zu kämpfen.
Was ein Spektakel!

Später war noch super Stimmung am Marktplatz mit Livemusik auf der Hauptbühne. Bei ein, zwei Bier oder Wein haben wir den letzten Abend dort ausklingen lassen. Es wurde getanzt, gesungen und gelacht :D
Direkt nach dem Frühstück am nächstem Morgen ging es wieder Richtung Sauerland, denn wir hatten ja noch einige Stunden Fahrt vor uns.

Aber wieder einmal habe ich viel erlebt, nette Menschen kennengelernt und schöne Tage in Buckow verbracht. Ich freue mich schon, wenn Barbara uns in ein paar Monaten besuchen kommt und ich ihr Brilon zeigen kann

 
 
<
>

08./09.06.2015
Rückreise ins Sauerland


Sichtlich beeindruckt fahren wir jetzt wieder nach Hause und ich nutze den langen Seetag, um meine noch frischen Eindrücke niederzuschreiben, da Dominik mir sonst keine Ruhe lässt.

 
 
<
>

07.06.2015
3. Tag der 35. Internationalen Hansetage in Viljandi und Abschlussfeier

Auf zum letzten Kampf. Müde von der letzten Nacht, hieß es nochmal alle Reserven zu mobilisieren. Allerdings ging der Hansemarkt heute nur bis 15.00 Uhr. Und zum Abschluss war nochmal ein Umzug zur großen Bühne geplant. Unter musikalischer Begleitung wurde die Hansefahne an die nächste ausrichtende Stadt übergeben – Bergen in Norwegen. Danach mussten wir noch unseren Stand abbauen und ich muss zugeben, dass ich wirklich froh war endlich das Kleid ausziehen zu können.

Trotzdem waren es für mich erlebnisreiche und unvergessliche Tage. Außerdem bekenne ich mich nun zum Hansefan und freue mich schon, wenn 2020 die 40. Internationalen hansetage in Brilon stattfinden!

 
 
<
>

06.06.2015
2. Tag der 35. Internationalen Hansetage in Viljandi

Heute nochmal den ganzen Tag im Kleid rumlaufen. Ehrlich gesagt war ich noch erschöpft vom letzten Hansetag,  aber dann ging der Tag doch wieder schnell rum. Denn am Stand gab es jede Menge zu tun. Es war total viel los. Übrigens kamen ca 80.000 Menschen insgesamt zu den Hansetagen nach Viljandi.

Die Helferparty am Abend in der Sporthalle war nochmal der krönende Abschluss. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung und wir durften zu unserem Erstaunen Herrn Joachim Llambi, den begnadeten Tanzjuror, in unserer Mitte begrüßen. Von dem sich alle Tanzwütigen dieses Abends ein Urteil holen konnten. Fein gemacht Dominik, Let’s Dance!

Zitat des Tages: „Da reist man tausende von Kilometern und dann spielt hier eine Estländische Band in Lederhosen den Schneewalzer“, so Hubertus.

 
 
<
>

05.06.2015
1. Tag der 35. Internationalen Hansetage in Viljandi


Die ganze Innenstadt war voll mit Ständen, an denen es unterschiedlichstes Essen gab, einzigartige Dinge zu kaufen und viele Informationsstände mitwirkender Hansestädte. Der Hansemarkt war eröffnet!
In meinem Waldfeenkleid habe ich mich nicht mal verkleidet gefühlt, da viele kostümierte Personen für einen altertümlichen Charme sorgten. Viljandi ist gekennzeichnet durch künstlerische Menschen. Vor allem stachen die vielen Musikalischen hervor, die zu jederzeit, auf fünf verschiedenen Bühnen, die Besucher mit guter-Laune-Musik besudelten.
Ich habe viele neue Menschen kennengelernt und war überrascht, wie viele die Briloner Waldfee bereits kannten. Der Waldfeenfreund Graf Bernhard hat mich gelegentlich über die Hansemeilen begleitet. An unserem Stand wurde jede Menge gelacht und auch getrunken (bestimmt darf ich das hier gar nicht verraten). Ebenfalls kennengelernt habe ich das Soester Jägerken, die Hansefreunde aus Quakenbrück, Soest, Haselünne, die Stadtwache aus Salzwedel, die Warsteiner Jagdhornbläser, den Shanty Chor aus Herford und viele mehr. Sie alle haben für viel Stimmung gesorgt.

 
 
<
>

04.06.2015
Aufbau und Eröffnung der 35. Internationalen Hansetage in Viljandi


Nach einem lustigen Frühstück, hieß es zunächst einmal unseren Stand aufzubauen, zu dekorieren und schon mal das Bierfass anzuschließen. Wobei ich erwähnen möchte, dass das Bier in den folgenden Tagen einzig und allein dem Zweck dient, die neuen und alten Bekanntschaften, bei dem herrlichen Sonnenschein, zu einer Erfrischung an unseren Stand zu locken und damit Kontakte für Brilon zu knüpfen.

Am Nachmittag hatten wir einige Stunden Zeit, um uns gemütlich die Stadt anzuschauen. Gemeinsam mit Dominik haben wir die Gelegenheit genutzt, um Herrn Kahrig zu sportlichen Höchstleistungen zu bringen. Nach dem Spaziergang am See, trieb es uns hinauf zu einer alten Burgruine. Ein unglaublich schöner Platz mit besonderem Flair und atemberaubender Sicht. Da hat sich der anstrengende und luftraubende Aufstieg über einen Trampelpfad doch gelohnt, nicht wahr Michael?!

Nachdem wir uns nun einen Überblick verschafft hatten, fing ich an diese Stadt zu mögen. Mit ihren vielen grünen Oasen, den Gassen mit alten aber einzigartigen Häusern, der Burgruine, dem See und den schönen Cafés und Restaurants.

Der Höhepunkt des Tages war jedoch die Eröffnungsfeier der Hansetage. Angefangen mit einem Umzug, bei dem die Hansestadt Brilon mit 13 Leuten vertreten war - da nun auch die Nachzügler Dr. Christof Bartsch, Heidi Hillebrand und Hubertus Weber uns erreicht hatten.

Alle Hansestädte, alle Mitwirkenden und Gäste trafen daraufhin an einer beeindruckenden Bühne zusammen. Nun waren die Hansetage zu spüren. Über zwei Stunden lang sorgten Künstler aller Art mit unterschiedlichster Musik und Tänzen für viele Gänsehautmomente in der Abendsonne. Schon jetzt war zu erkennen wie viel Mühe sich die Gastgeber gegeben haben.

 
 
<
>

03.06.2015
Helsinki - Tallin - Viljandi


Früh am Morgen legte die Fähre in Helsinki an und eine weitere Fähre brachte uns rüber nach Tallin, der Hauptstadt von Estland. Von wo wir mit dem Auto über Land nach Viljandi fahren mussten.

Der erste Eindruck von der ca.18.000 Einwohner Stadt war regelrecht einsam und nicht sehr berauschend. Die Vorbereitungen in der Stadt kamen langsam vorwärts, aber sonst war noch nichts von Hansetagen zu spüren. Mal abwarten..!

Gegen Abend kamen auch die Touristen unserer Gruppe dazu. Meine Eltern und Franz und Gerda Schrewe, die die Hansetage mal in Ruhe genießen wollten. Nach einem leckeren gemeinsamen Abendessen wollte sich ausgeruht werden für die nächsten erlebnisreichen, anstrengenden Tage.

 
 
<
>

02.06.2015
Fähre Travemünde - Helsinki


Der Seetag am folgenden Dienstag war echt entspannend. Niemand wurde seekrank , ich konnte den Tag zum Lesen und Lernen nutzen, am reichhaltigen Buffet haben wir uns die Bäuche vollgeschlagen und sogar der Fitnessraum an Bord wurde genutzt. Den Abend haben wir im Fähr-Kino bei Sherlok Holmes ausklingen lassen.

Wobei ich auch noch etwas über Romantik lernen konnte. Woran denkt man bei Romantik?... Richtig, an Dachrinnen! Danke Michael, deinetwegen werde ich in Zukunft in romantischen Situationen zuallererst über mich gucken.

Im Gegenzug konnten aber auch die verehrten Herren etwas von mir lernen. Nämlich etwas in Sachen Mode-Trends. Nein! Meine Hose ist nicht kaputt! Die Löcher sollen da sein, das ist IN!

 
 
<
>

01.06.2015
Anreise nach Viljandi, Estland

Das Highlight in meinem Jahr als Waldfee war sicherlich die Reise nach Estland zu den 35. Internationalen Hansetagen in Viljandi.
Anfangs konnte ich mir darunter noch garnichts vorstellen. Was erwartet mich dort? Was für Aufgaben habe ich dort als Waldfee? Aber es war letztendlich definitiv besser als erwartet.

Die 9-tägige Dienstreise begann am Montagabend den 1.6., direkt nach 4 Tagen Schützenfest in Scharfenberg. Mit dem Auto ging es nach Travemünde, um dort mit unserer Crew an Bord der Fähre Richtung Helsinki zu gehen. Unsere Crew bestand übrigens aus Rüdiger und Brigitte Strenger, Dominik Andreas, Michael Kahrig, Wolfgang Kleineberg und mir.

 
Aufbruch zu den Hansetagen
Aufbruch zu den Hansetagen

19. Mai 2015
Kindergartenbesuch

Anlässlich des Gewinnspiels mit dem Waldfeenpuzzle, habe ich mein Versprechen eingelöst und das Kinderland am Kurpark besucht. Leni Heers hat die Lesestunde für ihren Kindergarten gewonnen.

Noch nie wurde ich so herzlich empfangen. Strahlend und heftig-winkend begrüßten mich die Kinder schon hinter den Fensterscheiben. Die Erzieherinnen erzählten mir, dass die Kinder schon seit Tagen von der Waldfee sprechen und mir viele schöne Bilder gemalt haben.

Zuerst aber durften die ganz Kleinen fasziniert den glitzernden Feenstab halten und sich etwas wünschen.
Dann ging es zur Lesestunde mit den Großen. Aufmerksam lauschten sie, was im Feenwald los ist, als die drei Zwerge einen Schatz finden. Alle haben toll mitgemacht und hatten Spaß.

Zum Abschied gab es Geschenke: Luftballons, Autogrammkarten mit persönlicher Widmung und Anstecker.
Anschließend haben Annette Walter und ich dem Kindergarten Gudenhagen noch einen Überraschungsbesuch abgestattet. Als ich zur Tür herein kam starrten mich viele leuchtende aber ungläubige Gesichter mit offenem Mund an. Na, die Überraschung ist mal gelungen!
Die Kinder hat vor allem interessiert, ob ich wirklich zaubern kann. Na das bleibt wohl ein Geheimnis. Doch die aufgeweckte Lotte hat mich ganz schön auf die Probe gestellt : ,,Wenn du wirklich zaubern kannst, dann zauberst du jetzt meinen Hund hierher zu mir! Sonst glaube ich dir das nicht."
Auch sie haben der Geschichte vom Feenwald interessiert zugehört und hatten sicher einiges zu Hause zu erzählen.

 
 
<
>

25.04.2015
Autosalon Brilon


An meinem ersten offiziellen Auftritt als Waldfee hatte ich die Ehre die Gewinner der Verlosung vom Autosalon zu ziehen. Und das alles ganz ohne Zauberei mit meinem Feenstab, sondern mit Loszetteln aus einer Losbox. Ich war selber ganz gespannt, wer denn wohl von mir gezogen wird und einen Preis gewinnt.

Am Ende standen fünf glückliche Gewinner fest - Herzlichen Glückwunsch nochmal!

Leider muss ich feststellen, dass ich wieder nicht mit der Sonne um die Wette strahlen konnte. Die Regenwolken hingen mal wieder über Brilon. Nicht dass ich noch zur Regenfee umgetauft werde. Aber es warten ja noch viele Auftritte als Waldfee auf mich :-)

 

25.04.2015
Grüße nach Viljandi, Estland

In 5 Wochen stehen die Int. Hansetage in Viljandi an....dazu drehen wir zwischendurch mal eben Videogrüße aus der Hansestadt Brilon.....

21.04.2015
Kindergarten Besuch


Die Galerie enthält noch keine Bilder!

16.04.2015
Interview für Woll


Als Waldfee wurde ich zur Redaktions-Sitzung der Zeitschrift Woll nach Madfeld eingeladen. Am großen Runden Tisch durfte ich einen kleinen Einblick bekommen, was alles in der neue Ausgabe von Woll erscheinen soll. Unter anderem ein Artikel über mich als Waldfee. Dafür habe ich mich in mein Waldfeen-Kleid geschmissen und bin mit Herrn Hoffe und Sabrinity in den Wald zum Bilder machen gefahren, wo auch die DLG Waldtage im Mai statt finden werden.
Nachdem ein paar Fotos geschossen wurden, habe ich mit Herrn Hoffe ein freundlich, lockeres Interview geführt und habe ihm sogar verraten welche Kobolde ich als Fee schon getroffen habe ;D

Auf den Artikel bin ich gespannt.

29.03.2015
Brilon blüht auf

Puh....jetzt ist es geschafft! Die Feenstab-Übergabe und die Vorstellung haben geklappt!

Jetzt muss ich erstmal sehen, dass ich ein paar Autogrammkarten los werde.....
Mehr später - an dieser Stelle :-)

...so jetzt mal in Ruhe:

Mein allererster Auftritt, die Vorstellung der neuen Waldfee am Rathaus. Ich war ehrlich gesagt ziemlich ziemlich aufgeregt, aber nach einem kleinen Gläschen Sekt beim Frisör haben mich Annette, Jessica und auch andere ehemalige Waldfee beruhigt und mir tatkräftig im Rathaus zur Seite gestanden. Wobei draußen vor der Tür schon neugierig versucht wurde herauszufinden, wer denn wohl die neue Waldfee ist?!

Tja, noch ist es ein Geheimnis.

Aber dann ging alles ganz schnell. Der Bürgermeister kündigt mich an und ich muss raus auf die Rathaustreppe. Über meine Familie und Freunde und alle anderen neugierigen Leute, die da waren hab ich mich sehr gefreut;)

Nach der Feenstab-Übergabe war ich offiziell die neue Briloner Waldfee und durfte mich ins goldene Buch der Stadt Brilon eintragen.
Ein ganz schöner Trubel um mich, ein Foto hier, ein Autogramm da, aber daran muss ich mich jetzt wohl gewöhnen.
Nachdem wir durch viele Geschäfte gegangen sind und ich mich vorgestellt habe, haben wir den Tag gemeinsam, gemütlich im Café am Markt ausklingen lassen.

Danach war ich auch echt geschafft.

 

Einige Impressionen von meiner Präsentation und die Vorstellungsrunde durch die Briloner Innenstadt.
Leider war das Wetter nicht so toll, aber das hat mir nicht das Lächeln vermiest :-)

Ein herzlicher Dank geht übrigens an alle Kinder, die so fleißig meine Autogrammkarte gepuzzelt haben!
Ich habe mich sehr über Eure Teilnahme gefreut:

Leni (Kinderland am Kurpark)
Joshua, Luca, Svea und Maximilian (Kindergarten Gudenhagen)
Greta, Mathilda, Hannah & Tobias (Kindergarten St. Petrus und Andreas)
Marie (GGS Giershagen)
Joelina (1c, Engelbertschule)
Dina (1b, Engelbertschule)
Greta (1d, Engelbertschule)
Leonard (2e, Engelbertschule)
Hanna (4b, Engelbertschule)

 
 
<
>

Auswählen des Fotos

Ein Foto für die Autogrammkarten musste her.
Ich war total gespannt auf die Bilder von Sabrinity. Als endlich der Anruf von Annette kam, dass sie da sind, hieß es eins auszuwählen. Es waren viele schöne Bilder dabei, doch dies erleichterte die Suche nicht – ich hatte die Qual der Wahl.
Nach reiflichen Überlegungen haben wir zusammen dennoch eine, wie ich finde, gute Entscheidung getroffen:).

ausgewähltes Foto

Das Shooting

Vor dem Shooting mit Sabrinity wurde ich beim Frisör Wommelsdorf "Waldfeen-mäßig" geschminkt und gestylt.
Zum Glück hatten wir an dem Tag gutes Wetter und fanden einen schönen Fleck zum shooten im Wald.
Wer hätte es gedacht, dass ich dabei mein Talent zum Klettern entdecke?!
Und vielen Dank an Annette, die als Räuberleiter dienen musste :D.
Aber seht euch selbst die Bilder an!

 

Anprobe und Kennenlernen der alten Waldfee Jessica

Dann ging plötzlich alles ganz schnell, denn der Tag der Bekanntmachung rückte immer näher. Das Waldfeenkleid musste passend gemacht werden.
Einen schönen Abend hatten wir dann bei der Anprobe mit Annette Walter, Annette Kemmerling, Frau Morgenroth, die schon seit Jahren das Kleid ändert, Jessica und mir.
Zum ersten Mal das Waldfeenkleid anziehen, das schon über so viele Jahre Geschichten erzählt. Auf ein Glas Sekt hat auch Jessica mir ihre Geschichten erzählt, die sie in dem Kleid erlebt hat. Was mich wirklich neugierig und gespannt auf mein kommendes Jahr als Waldfee gemacht hat.

 

Geheimhaltung

Der Arbeitskreis hat mir gesagt, dass die Geheimhaltung das Wichtigste vor der Präsentation ist. Das war echt schwierig, ich musste mir immer ausreden für meine Freundinnen einfallen lassen, wenn ich einen Termin hatte. Aber bald ist die Geheimhaltung vorbei.

Erstes Treffen mit dem Arbeitskreis

Vor dem Treffen war mir etwas mulmig zumute. Ob sie sich für mich als Waldfee entscheiden?
Ich wurde von allen sehr freundlich begrüßt und musste ein bisschen über mich erzählen.
Letzendlich konnte ich erleichtert aufatmen, der Arbeitskreis hat entschieden:
Ich bin die neue Waldfee! :)

Das erste Kennenlernen/ Vorstellen bei BWT

Zusammen mit Herr Weber war ein Treffen mit Annette Walter und Herr Strenger von der BWT organisiert.
Was mich erwartete war ein nettes, entspanntes Gespräch mit allen Beteiligten. Herr Strenger hat mir die Aufgaben der Waldfee erklärt und schon einige Termine des zukünftigen Waldfeen-Jahres genannt.

Dezember 2014

Das Feenjahr von Jessica habe ich ganz interessiert verfolgt, denn ich fand es schon immer spannend was die Waldfee von Brilon alles in ihrem Feenjahr erlebt.

Ja, ich habe Lust darauf auch einmal Waldfee von Brilon zu werden und mich getraut und im Dezember einfach mal bei der BWT beworben. Umgehend bekam ich Post und war ganz aufgeregt, was die mir denn so schreiben. Aber nichts Aufregendes, sie bedanken sich für die Bewerbung und bitten um Geduld, da die Entscheidung erst Anfang des neuen Jahres erfolgt.
Nach einem Anruf hat mir Annette Walter von der BWT mitgeteilt, dass ich in der engeren Auswahl stehe und doch vorsichtshalber mit meinem Arbeitgeber sprechen soll.

Ich habe mit unserem Personalchef, Herrn Weber einen Termin ausgemacht und mit ihm darüber gesprochen. Mir war vor dem Gespräch etwas mulmig zumute, doch was mich dann erwartete war etwas ganz anderes, ich musste erst einmal schmunzeln, den er hatte auch schon einmal darüber nachgedacht, mich darauf anzusprechen, und fand meine Bewerbung gut.

Meine Eltern waren im ersten Augenblick von meiner Idee überrascht, sie werden mich aber auf jeden Fall unterstützen. Daumen hoch.

 
 
 
 

BWT - Brilon Wirtschaft und Tourismus
Derkere Str. 10a
59929 Brilon
Tel.: 02961/96990
Fax: 02961/969996